Archiv für den Monat: Juli 2014



Aktiv im Kleinwalsertal

6:02 Uhr. Der Wanderrucksack wird auf den Rücken geschnallt. Hoffentlich zahlt sich die Bergwanderung am frühen Morgen aus. Aufbruch im Morgengrauen. Silhouetten der Bergketten sind schemenhaft zu erkennen. Schlaftrunken kann der Weg erblickt werden. Die kalte Bergluft presst sich in die Lungen. Tiefes Einatmen erfrischt den ganzen Körper. Beim Ausatmen wird der Atemhauch sichtbar. Der Kopf wird freier durch das Einsaugen der alpinen Bergluft. Der Körper wärmer durch die Anstrengung des Aufstiegs. Außer den eigenen Tritten, Stille. Taumelnde Glocken von Kühen und Ziegen sowie Vogelgezwitscher sind die einzigen wahrnehmbaren Geräusche. Hoch über dem noch schlafenden Dorf ziehen Nebelschwaden umher. Leichte Erschöpfung bringt Wohlbefinden. Eine kurze Rast auf dem Wanderweg bietet auch Einhalt im Leben. Gedanken wandern umher. Gedanken fernab vom Wandern. Der Blick schwenkt von den sich auflösenden Nebelschwaden auf die Berggipfel, die von morgendlicher Röte umrahmt werden. Als die ersten Sonnenstrahlen das Gesicht treffen, erwärmen sie die ausgekühlte Nase. Wohlbefinden. Gefühl der Freiheit. Von den Eindrücken des Naturschauspiels übermannt, bekommen die Füße neue Kraft für den weiteren Aufstieg. Über Stock und Stein, vorbei an saftigen Wiesen. Der Tau auf den Grashalmen glänzt in der Morgensonne. Keine Pflichten. Kein Zwang. Ich mache was ich will. Nur mein Herz sagt mir, was ich will…

Balance durch „Walser Omgang“

Ein solches Erlebnis kann bei den Vital-Wanderwegen „Walser Omgang“ dem Impuls Balance zugeordnet werden – der Balance zwischen Erholung und Bewegung. Das Auf und Ab des Lebens findet seine Parallelen in der Natur, sei es auf den Bergen oder im Tal. Die Öffnung für alle Sinne, der Genuss und das Folgen des eigenen Willens in Freiheit stehen dabei im Vordergrund. Der ausgleichende Charakter führt Körper, Seele und Geist zu einer Einheit zusammen. Walser Omgang ist die Bezeichnung dafür, den Umgang mit sich selbst, der Gesundheit und der Natur zu finden.

Aktivierung durch „Walser Omgang“

Das Vitalwandernetz im Kleinwalsertal bietet auch für aktivere Wanderer Gelegenheiten, eine sportliche Herausforderung zu durchlaufen. Durch Bewegung in der faszinierenden Natur des österreichischen Hochgebirgstales können Wanderbegeisterte die eigenen Grenzen erfahren. Der Impuls der Aktivierung zielt auf eine Befreiung des Geistes durch Berg steigen in luftige Höhen ab.

Regeneration durch „Walser Omgang“

Nach einer körperlich oder geistig anspruchsvollen Zeit im Alltag kann der Impuls Regeneration der richtige sein. Der Ansatz hierbei ist es, den eigenen Weg zu finden, um gestärkt wieder in den Alltag einsteigen zu können. Schöpfen Sie neue Energien und entfachen Sie Ihr Lebensfeuer neu durch regenerative Wege, wie zum Beispiel entlang eines Wasserlaufes. Während das Wasser Land hinter sich lässt, schreitet auch der Mensch im Leben voran.

Auswahl an Wanderungen mit detaillierter Tourenbeschreibung finden Sie hier.

Den Umgang mit sich selbst kennen lernen

Wanderungen im Kleinwalsertal sind mehr als nur ein Abklappern der Berge. Sie bieten vielmehr die Möglichkeit, von alltäglichen Sorgen Abstand zu gewinnen, gestärkt aus dem Urlaub zu kommen und durch positive Erlebnisse das Lebensfeuer wieder aufflackern zu lassen. Zur ganzheitlichen Erholung tragen das wohltuende Flair, die natürliche Gastfreundschaft und die professionelle Unterstützung in den Hotels bei. Das Lebensfeuer-Hotel Gemma**** in Hirschegg wurde kürzlich renoviert, im Landhaus-Ambiente modernisiert und besticht durch ein ansehnliches Wellness-Angebot. In der Gemeinde Riezlern befinden sich das Genussgasthof Sonnenburg***S, sowie das Auszeit- & Lebensfeuerhotel Erlebach****. Beide regen zu einer angenehmen und entspannten Atmosphäre an, bei der Sie Ihr persönliches Lebensfeuer erfahren können und bestmöglichen Zugang zum Vitalwandernetz im Kleinwalsertal haben.



Dem Leben Feuer geben

Der Herzschlag verrät uns viel mehr als gedacht. So kann durch das Pochen des Herzens auch ermittelt werden, wie der Körper Stress verarbeitet, wie schnell er sich regeneriert und was die ideale Ernährung für mich ist. Die erste Region, in der das so genannte Lebensfeuer ermittelt werden kann, um dadurch den persönlichen Lebensrhythmus wiederherzustellen, ist das Kleinwalsertal.

Light my fire

Das Lebensfeuer veranschaulicht den individuellen Gesundheitszustand eines Menschen über körperliche Gegebenheiten hinaus. Sobald sich Ihre Gefühlswelt, Ihre Atmung oder Ihr Lebenstempo ändert, wirkt sich dies in Ihrem Herzschlag aus. Eine zu hohe Belastung von Stress äußert sich als Hemmung der Herzratenvariabilität. Der Herzschlag wird 24 Stunden – idealerweise im Alltag – vor dem Aufenthalt im Kleinwalsertal überwacht. Auf Basis der Herzratenvariabilitätsmessung und einem persönlichen Gesundheitschecks eruieren Ärzte den Grad der körperlichen und geistigen Gesundheit. Der Körper kompensiert Stressbelastung im Alltag, ungeeignete Ernährung mit einer schlechten Anpassung der Herzschläge. So reagiert das Herz beispielsweise zwischen Aktivitäts- und Erholungszustände besser, wenn der Körper gut mit Stress umgehen kann.

Ablauf der Lebensfeuer-Messung

Interessieren Sie sich dafür, Ihr eigenes Lebensfeuer herauszufinden und buchen eine Gesundheitsreise im Kleinwalsertal, so werden Sie über einen langen Zeitraum von Gesundheitsexperten begleitet. Schon vier Wochen vor der eigentlichen Reise erhalten Sie ein kleines EKG-Gerät, das die Herzschläge im Alltag misst. Dies führt zu einer authentischeren Messung als im Urlaub, da innere wie äußere Einflüsse im Alltag in die Messung miteingebunden werden.

Während dem Urlaub im Hochgebirgstal erfahren die Teilnehmenden die effektivsten Ansätze, wie sie ihren Gesundheitszustand langfristig verbessern. Experten empfehlen Schritte, die sie im Kleinwalsertal, aber auch im alltäglichen Leben beschreiten können, um den Körper zu entlasten. Das Lebensfeuer wird dabei nur langfristig erhalten, wenn schlechte Angewohnheiten im Alltag geändert werden. Der Urlaubsaufenthalt dient zusätzlich zur Selbstfindung und Erholung im herrlichen Kleinwalsertal als Start eines bewussteren Lebens. So können Sie Ihrem Körper etwas Gutes tun, indem Sie auf ihn hören. Das Kleinwalsertal bietet ein großes Spektrum an Angeboten für Erholung, Aktivität und Genuss. Die idyllische Bergwelt lädt dazu ein, seinen eigenen Weg zu finden. So können Sie beispielsweise im Lebensfeuerhotel Gemma sowie bei einem der Lebensfeuer-Kooperationspartner die Bergsommerwochen erleben und dank der einzigartigen Natur ihre positiven Energien aufladen.

Kleinwalsertal

Das österreichische Hochgebirgstal befindet sich im Bundesland Vorarlberg, an der Grenze zum deutschen Allgäu. Das über 1000m hohe Tal kann lediglich von Oberstdorf erreicht werden, da eine Anbindung an Österreich durch die Bergläufe nicht möglich ist. Drei Gemeinde bilden das Hochgebirgstal: Riezlern, Hirschegg und Mittelberg mit Baad. Die atemberaubende Landschaft verläuft in Höhen von bis zu 2500m und bietet von aktivierenden Wanderungen bis zu regenerativen Erholungsstrecken ein Naturerlebnis für jedermann.



Gesund und Glyx-lich abnehmen

Kennen Sie das auch? Da hat man sich durch die neueste Diät gequält, ein paar Kilos abgenommen – und Wochen später ist alles wieder beim Alten. Der gefürchtete JoJo-Effekt hat zugeschlagen. Um auf Dauer abzunehmen, darf man nämlich nicht einfach eine Zeit lang weniger essen, sondern man muss seine Ernährungsweise umstellen sowie Bewegung und Entspannung in den Alltag einbauen – und das am besten mit Spaß an der Sache: zum Beispiel nach dem Glyx-Prinzip. Weiterlesen



Sabine Lisicki gibt Tipps für den glutenfreien Urlaub

Außerhalb der gewohnten Umgebung und dem alltäglichen Lebensrhythmus ist es schwieriger, weiterhin glutenfreie Gerichte zu sich zu nehmen. Dabei ist es wichtig, dass sich Betroffene über die jeweiligen Inhaltsstoffe der Mahlzeiten genau informieren, da sich Gluten oft in Lebensmitteln versteckt, in denen es Betroffene nicht erwarten. So hat die deutsche Tennisspielerin Sabine Lisicki leidvoll erfahren müssen, dass beispielsweise viele Soßen Mehl als Bindungsmittel enthalten oder dass Brotkrümel verwendet werden, um ein Gazpacho zu verdicken. Bei den French Open 2011 führte diese Unkenntnis zu Krämpfen während einem Spiel und in weiterer Folge zu einer bitteren Niederlage. Weiterlesen



Sabine Lisicki über ihre Erfahrungen mit glutenfreier Ernährung

Bei der deutschen Tennisspielerin Sabine Lisicki wurde im Jahre 2011 Gluten Sensitivity festgestellt. Auf anfängliche Panik und der Ungewissheit, was dieser Befund für ihr Leben und ihre Tenniskarriere bedeutete, folgte die Hoffnung, ein beschwerdefreies Leben zu beginnen. Endlich konnte sie die alltäglichen Symptome Bauchkrämpfe, Darmschmerzen und Müdigkeit zuordnen und anfangen, sich glutenfrei wieder an die Weltspitze des Damentennis zu kämpfen. Der Weg zu einer glutenfreien Ernährung war jedoch mit vielen Rückschlägen verbunden. Daher ist es ihr ein besonderes Anliegen, Betroffenen mit Tipps zur Seite zu stehen und auf diese Art der Nahrungsunverträglichkeit aufmerksam zu machen. Im Rahmen einer Pressekonferenz von Dr. Schär, hatte Gesundheitsreise.de die Möglichkeit, in einem Exklusivinterview mit Sabine Lisicki darüber zu sprechen und zu erfahren, wie Betroffene am besten die Situation meistern können. Weiterlesen



Experteninterview zu glutenfreier Ernährung

Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, sowie Glutensensitivität schränken Betroffene zwar in ihrer ganzheitlichen Ernährung ein, jedoch werden immer mehr Substitute entwickelt und Beratungsmöglichkeiten angeboten, so dass die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten leichter fällt.

Die diplomierte Medizinpädagogin und Diätassistentin Birgit Blumenschein gewährte uns anlässlich einer Pressekonferenz von Dr. Schär (Marktführer in Europa für glutenfreie Lebensmittel) Einblicke in die Diagnose und die Beratung von Glutenunverträglichkeit und gab Ratschläge für Betroffene im Urlaub.

Gesundheitsreise.de: Oft ist es für Betroffene schwierig, im Urlaub das passende Hotel zu finden. Haben Sie Tipps für Menschen mit Glutenunverträglichkeit, wie sie vorgehen können?

Blumenschein: Zum einen gibt es von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft – einer Selbsthilfegruppe – eine hilfreiche Übersicht von Hotels, Unterkünften und Restaurants in Deutschland aber auch in anderen Ländern. Allerdings muss man dafür Mitglied dieser Selbsthilfegruppe sein. Ich empfehle es den Betroffenen grundsätzlich auch, Mitglied zu werden, weil man neben diesen Informationen viel anderes hilfreiches erfährt. Zum anderen gibt es eine neue App: GlutenfreeRoads. GlutenfreeRoads.com ist eine Plattform, auf der Betroffene hinweisen, bei welchen Restaurants und Hotels glutenfrei gegessen werden kann. Aber auch Hotelbetreiber, die glutenfreie Speisen anbieten, können sich auf der Seite melden. Den Hotelbetreibern werden Kurse für glutenfreies Kochen zur Verfügung gestellt. Die Anbieter werden auch regelmäßig geprüft. Ich finde diese App super, weil sie weltweit Verkaufsstellen von glutenfreier Nahrung, Restaurants und Hotels mit glutenfreien Speisen anzeigt. Ich testete neulich interessehalber Zypern und habe mir angeguckt, wie viele Verkaufsstellen es dort gibt – es gibt tatsächlich welche. In Amerika oder zentraleuropäischen Ländern ist es ja fast schon normal, dass es Angebote gibt, aber dort fand ich es sehr spannend. Auch in Osteuropa nehmen die Hinweise zu.

Im Urlaub ist die glutenfreie Ernährung trotzdem eine Herausforderung, weil man nicht immer selbstbestimmt kocht und isst. Es ist schon allein eine Umstellung, sich Brot zu organisieren. Zusätzlich muss man Bescheid wissen, was man auch auf das glutenfreie Brot schmieren kann oder auf welche Speisen man gezwungen ist, zu verzichten.

Gesundheitsreise.de: Auch auf Gesundheitsreise.de präsentieren wir Urlaubsregionen und Hotels, die eine glutenfreie Küche anbieten. Gibt es Broschüren, die Betroffene dem Koch des Hotels einfach geben können, wenn dieser selbst noch nicht weiß, worin Gluten eigentlich enthalten ist – auch in verschiedenen Sprachen?

Blumenschein: Es gibt sowohl von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft als auch von Dr. Schär Übersichten davon. Man kann sich ein Kärtchen von der Zöliakie Gesellschaft in verschiedenen Sprachen herunterladen, ausdrucken und in die Geldbörse stecken, worauf geschrieben steht, dass man kein Getreide, Weizen, etc. verträgt und darum bittet, Speisen ohne diese Lebensmittel zuzubereiten. Dr. Schär verbreitet auch Übersichtstabellen, auf denen erklärt wird, was erlaubt ist, was risikoreich ist und was total ungeeignet und verboten ist, was mit Farben hinterlegt ist. Man sollte aber grundsätzlich mit jedem Personal sprechen, da auch Kellner den Köchen die Information weiterleiten müssen. Außerdem wird in manchen Restaurants das Gericht von der Bedienung mit einer Garnitur oder einer Schuss Soße vollendet, bevor es zum Gast kommt. Da kann es trotzdem vorkommen, dass Gluten doch zum Gast gelangt.

Gesundheitsreise.de: Würden Sie Betroffenen raten, nach der Diagnose professionelle Hilfe einer Ernährungsberatung zu holen?

Blumenschein: Immer! Ich arbeite ja viel mit Ärzten zusammen und habe die Erfahrung gemacht, dass die Diagnose oft von den Gastroenterologen – also Darmexperten – gestellt wird. Diese haben sich aber in ihrem Studium nur wenig mit Ernährung, Ernährungsmedizin, etc. befasst. Wir versuchen daher, dass wir mit den Ärzten enger kooperieren, dass Patienten automatisch an Ernährungsfachkräfte weitergeleitet werden, wenn es um das Thema „Essen & Trinken“, das Einkaufen und Fragen zur Ernährungsumstellung geht. Als Betroffener muss man sich schließlich auch überlegen, wie man alleine in der Familie glutenfrei isst, damit sich die Familie sich weiterhin glutenhaltig ernähren kann. Insofern würde ich immer einen Berater zur Hilfestellung hinzuziehen.

Gesundheitsreise.de: Wie lange dauert es, bis der Betroffene die Ernährung richtig umstellen kann und bis man über alles Bescheid weiß? Teilweise wissen Betroffene gar nicht, ob z.B. Mehl als Bindungsmitteln in Soßen enthalten ist.

Blumenschein: Zieht jemand mit Glutenunverträglichkeit eine Ernährungsfachkraft heran, dauert die Beratung eine Stunde pro Woche für mindestens 3 Wochen. Zuerst wird erklärt, welche Produkte glutenhaltig sind und was das Problem dabei ist. In der nächsten Einheit wird gezeigt, was glutenfrei bedeutet, in welchen Lebensmitteln sich kein Gluten befindet und wie man Gluten vermeiden kann. Schließlich geht es in der 3. Einheit um Zutatenlisten und einfache Einkaufssituationen in der Realität. Hier wird veranschaulicht, was Betroffene im Lebensmittelladen kaufen und was sie im Restaurant bestellen können. Die Pausen zwischen den Beratungen helfen Betroffenen, sich damit zu beschäftigen und Situationen anzuwenden, um Gewohnheiten herzustellen. Bei speziellen Situationen nach Ablauf der Beratung können sie auch Rücksprache mit Ernährungsexperten halten.

Wie lange die Umsetzung dauert, hängt von der Lebenssituation, der Intensivität der Symptome und der Eigenmotivation ab. Eltern, beispielsweise, versuchen für ihre Kinder der Umgestaltung der Ernährung so schnell wie möglich nachzukommen. Aber auch wenn die Symptome stärker sind, also mit Bauchkrämpfen, Durchfall, etc., wird schneller mitgemacht als bei jenen, die nur leichte Merkmale der Glutensensitivität aufweisen. Neulich hatte ich eine Patientin – eine Arzthelferin – die normal weiter aß, da sie meinte, dass es nicht so leckere glutenfreie Sachen gibt. Obwohl sie selbst eine medizinische Fachkraft war, war es nicht einfach, sie davon zu überzeugen. Es hängt also auch vom individuellen Leidensdruck ab. Grundsätzlich würde ich annehmen, dass Betroffene aber innerhalb von 2-4 Wochen die Umstellung hinbekommen.

Betroffenen kann man zugucken, wie sie nach 3-4 Wochen glutenfreier Ernährung super gelaunt sind. Man kann sehen, dass es ihnen körperlich besser geht, wenn sich die Darmschleimhaut regeneriert. Sobald sie merken, dass es ihnen besser geht, achten sie konsequenter auf eine glutenfreie Ernährung.

Gesundheitsreise.de: Ist es bei der Glutensensitivität auch so, dass man einen eigenen Arbeitsbereich in der Küche benötigt, damit es mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommt?

Blumenschein: Ja, eine Trennung des Arbeitsbereiches in der Küche ist erforderlich, damit Gluten nicht in das Essen gelangen kann.

Gesundheitsreise.de: Müssen sich Betroffene mit Glutensensitivität glutenfrei ernähren oder reicht eine glutenarme Ernährung?

Blumenschein: Bei Zöliakie ist es definitiv so, dass beispielsweise Mehlstäube in der Luft Symptome auslösen können. Bei Glutensensitivität weiß man es noch nicht genau. Die Empfehlung im Moment ist, dass sie glutenfrei essen sollen. Es wird aber auch diskutiert, ob bei der Glutensensitivität vielleicht kleinere Mengen toleriert werden können. Im Moment heißt es daher „glutenfrei“, man lässt es aber offen, ob nach weiteren Erkenntnissen vielleicht der Begriff „glutenarm“ für jene Betroffenen entsteht. Als Ernährungsfachfrau sage ich konkret: „glutenfrei“. Dann sind die Symptome weg.

Informieren Sie sich hier über die genauen Unterschiede von Glutensensititivät und Glutenunverträglichkeit.

Birgit Blumenschein (2)
Zur Expertin: Birgit Blumenschein ist seit 24 Jahren als Diätassistentin und Medizinpädagogin tätig. Sie veröffentlicht Fachartikel zum Thema Ernährungsmedizin in diversen Fachzeitschriften wie der Deutschen Apotheker Zeitung. Zudem ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studiengangskoordinatorin im Studiengang Clinical Nutrition an der Mathias Hochschule Rheine.

Bildnachweis: Dr. Schär



Wandern und mehr

Viele lehnen das Wandern im heimischen Forst und hiesigen Landschaften ab, da das Ablatschen der Wanderpfade oft als langweilig betrachtet wird. Das Gegenteil wird nun beweisen anhand von Wanderrouten, die mithilfe von technischen Hilfsmitteln aufgepeppt wurden und ein Wandererlebnis garantieren. Um für ein Naturabenteuer der besonderen Art zu sorgen, wurden nun einige Highlights in die Landschaft Mittel- und Norddeutschlands installiert. Weiterlesen



Was hilft gegen Stress

Sie kennen bestimmt Situationen, wo Sie feststellen, dass Sie zunehmender Stress an die Grenzen der Belastbarkeit bringt und Sie kein Ende der stressfreien Zeit erkennen können. In solchen herausfordernden Situationen lohnt es sich, simple Übungen auszuüben, die den Stress kurzfristig beseitigen. Es werden dafür lediglich wenige Minuten benötigt, die helfen, um Ruhe zu bewahren und anschließend gelöst die Aufgaben zu meistern. Weiterlesen



Radeln mit dem Pedelec – ein Selbstversuch

Die neue Leichtigkeit des Radfahrens mit Hilfsmotor liegt im Trend. Weniger sportliche Menschen, die etwas für ihre Gesundheit tun möchten, sind ebenso begeistert vom Elektrofahrrad, wie umweltbewusste Trendsetter oder Angestellte, die im Anzug oder Kostüm damit zur Arbeit fahren, ohne verschwitzt anzukommen. Und dank verbesserter Akku-Technik mit Reichweiten bis zu 140 km sind inzwischen auch längere Radausflüge möglich. Doch wie funktioniert so ein Pedelec eigentlich? Weiterlesen