Ayurveda gegen den Herbst-Blues

Langsam aber sicher zieht der Herbst ins Land. Aufgrund der nasskalten Witterung halten wir uns jetzt vermehrt in geschlossenen Räumen auf. Die Folge: Unserem Körper fehlt Tageslicht. Wie man diesen Lichtmangel gut ausgleichen und die kalte Jahreszeit voller Energie erleben kann, erklärt Ayurveda-Arzt Dr. (ind.) Gaurav Sharma.Der Lehre des Ayurveda zufolge wirken im Menschen und in jedem Lebewesen drei Bioenergien oder Grundkräfte – die Doshas Vata, Pitta und Kapha. Diese setzen sich aus den Elementen Luft/Raum (Vata), Feuer/Wasser (Pitta) und Erde/Wasser (Kapha) zusammen. In der Natur arbeiten diese drei Bioenergien zusammen und haben wesentlichen Einfluss auf unser Leben. „In den lichtarmen Monaten der kalten Jahreszeit herrscht das Kapha-Dosha vor“, erklärt Dr. (ind.) Gaurav Sharma, Ayurveda-Arzt im Ayurveda Resort Sonnhof. „Diese Nässe, Kälte, Starre und Schwere wirkt sich natürlich auch auf das Gemüt der Menschen aus. Wir werden antriebsloser und lustloser. Das Pitta-Dosha und sein Feuerelement fehlen uns. Besonders Kapha-Typen leiden jetzt häufig unter Herbst-/Winterdepressionen.“

Was aber kann man gegen die Antriebslosigkeit tun? Der erste Schritt: Raus an die frische Luft, wann immer es möglich ist. „Licht aktiviert die Produktion des körpereigenen Hormons Kortison, das uns munter macht. Viel Bewegung an der frischen Luft stärkt das Pitta- und Vata-Dosha. Pitta, das Feuerelement, schenkt neuen Antrieb, regt den trägen Stoffwechsel an, die Müdigkeit löst sich. Vata, das bewegliche Windelement, löst die Schwere aus Körper und Geist, trübe Gedanken weichen, es kommt wieder Lebensfreude auf“, hebt Dr. (ind.) Sharma die Bedeutung der Bewegung gerade in der trüben Jahreszeit hervor.

Natürlich hat auch die Ernährung einen wesentlichen Einfluss auf unseren Gemütszustand. „In den Wintermonaten sollte Stabilität aufgebaut werden, kochen sollte man daher mit nährreichen und wertvollen Ölen. Empfohlen werden vor allem vegetarische Gerichte, die man frisch zubereitet“, so Dr. (ind.) Sharma. Die Speisen, die wir zu uns nehmen, sollten warm zubereitet sein. Käse und Rohkost sind eher zu meiden, ebenso fette Kost. Ideal sind Trockenfrüchte, Getreideflocken, Hülsenfrüchte, gedünstetes Gemüse mit wenig Getreide, Früchte und Gemüse mit roter Farbe. Auch erhitzende, den Stoffwechsel anregende, scharfe Gewürze, z. B. Senf, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer, Chili, Nelken oder Zimt, und warme Getränke, z. B. Ingwertee oder Tee mit Zimt, sind hilfreich.

„Bei unseren Kuren und Behandlungen im Ayurveda Resort Sonnhof legen wir in der kalten Jahreszeit besonderen Wert darauf, Kapha bei unseren Gästen auszugleichen. Etwa über Abhyanga – eine Ganzkörperölmassage mit Kapha-Öl“, ergänzt Dr. (ind.) Sharma seine Tipps gegen den Herbst-Blues. Und auch sonst gilt: Alles, was Pitta verstärkt, also alles Rote, Orange oder Gelbe, ist jetzt angesagt – sei es in der Ernährung, der Kleidung oder der Umgebung. Diese Farben wärmen und wirken belebend. Nicht zu vergessen: Düfte. Ein Kapha-Aromaöl ist eine Mischung aus würzig-herben und warmen Düften, es soll bei Müdigkeit, Schweregefühl und Depression helfen.

Ausgewählte Ayurveda-Hotels und Ayurveda-Urlaubsangebote finden Sie selbstverständlich auch hier bei Gesundheitsreise.de: www.gesundheitsreise.de/ayurveda

Bildnachweis: Ayurveda Resort Sonnhof, Huber Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.