Eisenmangel – ein häufig auftretendes Gesundheitsproblem

Weltweit gehört Eisenmangel zu den Gesundheitsproblemen, die am häufigsten auftreten. Betroffen davon sind ungefähr 30 Prozent der Bevölkerung. Die Symptome können ganz unterschiedlich sein, die Sie vielleicht oftmals gar nicht mit einem Eisenmangel in Verbindung bringen.

Warum benötigt der Körper Eisen?

Der menschliche Körper benötigt Eisen vor allem damit der Stoffwechsel funktioniert und der Sauerstofftransport von der Lunge in die Zellen gewährleistet ist. Achten Sie auf eine ausreichende Eisenzufuhr, damit Ihr Körper den roten Blutfarbstoff Hämoglobin bilden kann. Ansonsten können die Erythrozyten den Sauerstoff nicht effektiv transportieren. Jeden Tag verbraucht Ihr Körper Eisen, welches Sie ihm über die Nahrung wieder zuführen können.

Kinder und Senioren haben in der Regel einen höheren Eisenbedarf. Betreiben Sie Leistungssport, so müssen Sie ebenfalls auf eine höhere Eisenzufuhr achten, da Sie mehr Mineralien über das Schwitzen verlieren und hier wieder einen Ausgleich schaffen müssen.

Eisenmangel – Symptome und Folgen

Bei einem Eisenmangel können unterschiedliche Symptome auftreten, wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Diese sollten Sie nicht ignorieren, sondern ihnen auf den Grund gehen. Auch eine trockene, blasse Haut kann ein Anzeichen von Eisenmangel sein. Leiden Sie öfters unter Schwindelgefühlen oder Kopfschmerzen, kann das ebenso ein erstes Anzeichen für zu wenig Eisen im Körper sein. Ein weiteres Warnsignal, das Ihnen ihr Körper bei Eisenmangel zeigt, kann Kurzatmigkeit bzw. ein übermäßiges Schnaufen sein, wenn Sie zum Beispiel Treppen gestiegen sind.

Wodurch Eisenmangel verursacht wird

Ein Eisenmangel entsteht vor allem durch ein Missverhältnis zwischen der Eisenaufnahme über die Nahrung, durch einen erhöhten Eisenverlust bei Blutungen und einem gesteigerten Bedarf an Eisen im Körper. Der effektivste Eisenlieferant ist tierisches Fleisch und hier vor allem das rote Fleisch. In der Tiermuskulatur ist der Stoff Myoglobin enthalten, das reichlich gut resorbierbares Eisen aufweist.

Eisenmangel vorbeugen

Der menschliche Körper nimmt das Eisen aus Fleisch besser auf, als es der Fall bei Gemüse ist. Den Eisenanteil aus pflanzlichen Lebensmitteln kann Ihr Körper nur schwer verarbeiten, wesentlich einfacher gelingt ihm das mit tierischen Produkten, wie Fisch oder Fleisch. Sollten Sie kein begeisterter Fleischesser sein, können Sie selbstverständlich auch auf eisenreiches Gemüse zurückgreifen, wie unter anderem Spinat und rote Beete. Experten empfehlen gleichermaßen Vollkorngetreide und Hülsenfrüchte, um dem Eisenmangel vorzubeugen.

Damit Sie einem Eisenmangel vorbeugen können, sollten Sie genauso darauf achten welche Lebensmittel die Eisenaufnahme beim Verzehr eisenreicher Nahrung hemmen. Hier kommt es vor allem auf die Kombination der Nahrungsmittel an. Zu den Lebensmitteln, welche die Eisenaufnahme hemmen, gehören unter anderem

  • schwarzer Tee,
  • Kaffee,
  • Kalziumsalze (sind in verschiedenen Mineralwässern enthalten),
  • Oxalate (sind in verschiedenen Gemüsearten enthalten= und
  • Phosphate, beispielsweise in Milchprodukten,

um nur einige zu nennen. Die Eisenaufnahme hingegen können Sie erleichtern, wenn Sie in Ihren Speiseplan

  • Proteine aus Fisch, Geflügel und Fleisch,
  • Zitronensäure und
  • Vitamin C reiche Nahrungsmittel

aufnehmen.

Mein Name ist Britta Lutz und ich arbeite u.a. im Bereich der Texterstellung. Ich betreue verschiedene Blogs und erstelle Artikel zu verschiedenen Themen. Interessensschwerpunkte sind neben Gesundheit, Haustieren und Immobilien auch der weite Bereich der erneuerbaren Energien.

2 Gedanken zu „Eisenmangel – ein häufig auftretendes Gesundheitsproblem

  1. Florian Mayer

    Hallo!
    Welche Risikogruppe man wahrscheinlich auch noch unbedingt erwähnen sollte sind Schwangere. Das ist wahrscheinlich die Personengruppe, die überhaupt den größten Bedarf an Eisen hat. Der kann bis zu 30mg/Tag betragen, das ist doppelt so viel wie außerhalb der Schwangerschaft. Immerhin muss ein zweiter Organismus mitversorgt werden.
    lg, Florian

    Antworten
  2. Sophie

    Das Wichtigste ist einfach das Glas O-Saft zum Essen…dann noch eine eisenreiche Malzeit und dem Eisenmangel lässt sich gut entgegen wirken. Find ich persönlich auf jeden Fall besser als Tabletten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.