Bildrechte Shutterstock

Erkennung eines Schlaganfalls: FAST

Bei einem Schlaganfall sollte schnell gehandelt werden, um Langzeitschäden zu vermeiden. Doch leider erkennt nicht jeder die typischen Symptome, die bei einem Schlaganfall auftreten. Deswegen wurde der FAST-Test von US Medizinern entwickelt, damit auch Laien die wichtigsten Anzeichen überprüfen können. Wir zeigen Ihnen den Schnelltest und erklären Ihnen, was genau bei einem Schlaganfall in Ihrem Kopf passiert.

Was passiert bei einem Schlaganfall?
Wenn das Gehirn plötzlich mangelhaft mit Blut versorgt wird, tritt eine länger als 24 Stunden anhaltende Störung der Gehirnfunktion auf. Dadurch erhalten die grauen Zellen in einem bestimmten Bereich des Gehirns nicht mehr genug Sauerstoff, weshalb sie abzusterben drohen. Abhängig von der Stärke und Dauer der Durchblutungsstörung, kann der betroffene Bereich seine Aufgabe kurzfristig oder dauerhaft nicht mehr ausführen. Die Folgen können beispielsweise Sprach-, Sehstörungen oder Lähmungen sein.

Der Schnelltest FAST-Face, Arms, Speech und Time
Face-Gesicht:
Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln. Wenn das Gesicht einseitig verzogen ist, macht dies auf eine halbseitige Lähmung aufmerksam. Denn durch die Schwächung des Gesichtsmuskels zeigt sich das Lächeln nur auf der nicht betroffenen Seite, wodurch das Lächeln schief wirkt.

Arms-Arme:
Fordern Sie die Person auf, beide Arme nach vorne zu stecken, sodass die Handflächen nach oben zeigen. Kann ein Arm nicht gehoben werden oder sinkt wieder, deutet dies auf eine Lähmung hin.

Speech-Sprache:
Bitten Sie die betroffene Person einen Satz nachzusprechen. Dadurch kann eine mögliche Störung des Sprachzentrums erkannt werden. Liegt tatsächlich ein Schlaganfall vor, kann dem Betroffenen das Nachsprechen schwerfallen oder die Stimme verwaschen klingen.

Time-Zeit:
Wenn mit einer dieser Aufgaben Schwierigkeiten bestehen, sollten Sie sofort den Notruf wählen. Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute, um bleibende Schäden zu vermeiden. Teilen Sie dem Notarzt sofort mit, dass der Verdacht auf einen Schlaganfall aufgrund der auftretenden Symptome besteht.

Abhängig von der Länge und Stärke der Durchblutungsstörungen im Gehirn, treten verschiedene Anzeichen auf. Bei einem Schlaganfall wird zwischen drei Stufen unterschieden.

1. Transitorische ischämische Attacke (TIA):
Hier tritt eine kurzzeitige, vorübergehende Durchblutungsstörung auf. Zu den Symptomen zählen flüchtig auftretende Sprach- und Sehstörungen, Schwindel oder Taubheitsgefühl. Meistens verschwinden die Beschwerden nach2-15 Minuten wieder.

2. Prolonged reversible ischemic neurologic deficit (PRIND):
Die Stärke und Länge der Beschwerden sind höher und die Symptome können tagelang andauern, danach aber wieder vollständig verschwinden. Der Übergang zu einem schwerwiegenden Schlaganfall ist fließend.

3. Insult:
Dies ist ein manifester Schlaganfall. In der zerstörten Hirnsubstanz bilden sich Narben. Die Schäden des Hirnareals bleiben meist dauerhaft und heilen nicht mehr.

Die Erkennung eines Schlaganfalles ist dank des Schnelltestes für jeden möglich. Denken Sie daran, dass jeder Schlaganfall ein Notfall ist. Je schneller reagiert wird, desto geringer ist der Schaden des Betroffenen.

Auch trotz einer schnellen Reaktion lassen sich ein Schlaganfall und die damit zusammenhängenden Schäden nicht immer vermeiden. Genau dann stellt die anschließende Erholung einen wichtigen Teil zur Regeneration dar. Nach einem Schlaganfall sollten Sie es langsam angehen lassen und auf Ihr Wohlbefinden achten. Im Anschluss an die medizinische Behandlung eignet sich eine Gesundheitsreise ganz hervorragend, damit Sie sich wieder vollständig entspannen und erholen können. Im Rahmen dieses Urlaubs werden Sie von Experten vor Ort betreut und bekommen ein individuelles Programm, dass ganz auf Ihre spezifischen Bedürfnisse abgestimmt ist. Generell sollten Sie vorerst auf Ihren Körper hören. Ruhe wird Ihnen gut tun und Ihnen ein neues Gefühl geben.

Dieser Beitrag wurde am von in Ratgeber veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Veronika Sam

Als Studentin von Gesundheits- und Tourismusmanagement ist es mir wichtig, mich mit aktuellen Gesundheitsthemen auseinanderzusetzten. Mittlerweile steht Gesundheit an erster Stelle unserer Werte und es ist wichtig diese zu pflegen. In meinen Blog-Artikeln möchte ich mein Wissen über Gesundheitsförderung mit Ihnen teilen, um ein gesünderes Leben einfach zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.