Glutenfreie Plätzchen – Rezeptideen für die Weihnachtszeit

Damit auch an Glutenunverträglichkeit oder –sensitivität Erkrankte nicht auf die in der Weihnachtszeit viel gegessenen und leckeren Plätzchen verzichten müssen, haben wir Ihnen eine Auswahl an leckeren Rezeptideen für glutenfreie Plätzchen zusammengestellt. So kann jeder sorgenfrei genießen.

Allgemein ist bei glutenfreiem Kochen zu beachten, dass mit mehr Flüssigkeit und zusätzlichem Bindemittel gearbeitet wird, damit der Teig trotzdem locker bleibt und zusammenhält. Als Ersatzbindemittel bietet sich beispielsweise Flohsamenschale an. Damit das glutenfreie Mehl genauso saftig schmeckt wie das mit, ist eine kürzere Backzeit, allerdings mit einer erhöhten Temperatur zu empfehlen. Anstatt der glutenhaltigen Backzutaten wie Dinkel, Hafer, Roggen, Gerste oder Weizen, können auch Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, etc. verwendet werden.

Rezept 1: Zimtsterne

(Quelle: brigitte.de)

Benötigte Zutaten: 375 g ungeschälte und ungemahlene Mandeln

250 g Puderzucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL gemahlener Zimt

Puderzucker zum Ausstechen

1 Messerspitze gemahlene Kaffeebohnen

3 Eiweiß

150 g Zucker

Zubereitung

Haben Sie alle Zutaten besorgt, können Sie mit dem fröhlichen Backen, am besten in weihnachtlicher Atmosphäre, beginnen. Starten Sie mit dem Quirlen des Eiweißes zu festem Eischnee, heben Sie dann gesiebten Puderzucker esslöffelweise unter. Heben Sie sich ca. 3 EL Eischnee zum Bestreichen der Plätzchen auf. Dann müssen Zimt, Vanillezucker, gemahlene Mandeln, bei Belieben Kaffeemehl ebenfalls untergerührt werden, solange bis die klebrige Konsistenz verschwunden ist. Bevor Sie den Teig ausrollen, empfiehlt es sich, um dann nicht Teigfetzen am Tisch kleben zu haben, beispielsweise einen ausreichend großen Gefrierbeutel unterzulegen. Ist der Teig dann ca 1cm dick ausgerollt, muss er für ungefähr 2 Stunden in den Gefrierschrank. Haben Sie 1 ½ Stunden hinter sich gebracht, empfiehlt es sich den Backofen die letzte halbe Stunde schon mal bei 100 Grad Umluft oder 125 Grad vorzuheizen, damit nach dem Ausstechen des Teiges mit Sternformen, sofort mit dem Backen der Sterne begonnen werden kann.  Ein kleiner Tipp, kleben die Ausstechformen immer wieder an dem Teig fest, dann hilft Puderzucker. Fertig mit Ausstechen, müssen die Plätzchen mit dem zur Seite gelegten restlichen Eischnee bestrichen werden. Schon ist der Hauptpart geschafft. Jetzt nur noch die Plätzchen auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen, um dann die letzten 10-15 Minuten bei 80 Grad Umluft oder 100 Grad, ½ Gasstufe herunterschalten und zu Ende backen, sodass der Teig noch eine helle Farbe hat.

Und jetzt in weihnachtlicher Ruhe genießen…

Rezept 2: Vanillekipferl glutenfrei

(Quelle: chefkoch.de)

Mögen Sie keine Zimtsterne, ist bestimmt das nächste Rezept etwas für Sie: Vanillekipferl

Dazu brauchen Sie: 90 g Zucker

1 Prise Salz

100 g gemahlene Mandeln

2 Eigelb (Eier der Größe L verwenden)

280 g glutenfreies Mehl

1 Vanilleschote

150 g Zucker

200 g zimmerwarmen Butter

Zubereitung

Dann kann die 45-minütige Backerei beginnen. Kratzen Sie zuerst aus der Vanilleschote das Mark heraus und verrühren Sie dieses mit weicher Butter, Zucker, der Prise Salz und einem Eigelb zu einem cremigen Teig. Unter der Beigabe der gemahlenen Mandeln und des glutenfreien Mehles zu festen Teig verrühren. Nachdem dieser in Frischhaltefolie eingewickelt die Nacht im Kühlschrank verbracht hat, kann er am Morgen gevier- oder fünfteilt werden. Da der Teig ein bisschen aufgewärmt besser verarbeitet werden kann, ca. 30 min stehen lassen um die einzelnen Teile dann in kleine Scheiben zu schneiden, kneten und in die bekannte Kipferlform zu bringen. Dann im Backofen auf einem mit Backpapier belegten Bleck bei ca. 190 Grad Ober-/Unterhitze mit etwas Abstand im Backofen ungefähr 10 Minuten hellbraun backen. Die fertigen Vanillekipferl in Vanillezucker wenden, der optimalerweise vorher durch das Einlegen der Vanilleschoten in Zucker zu seinem leckeren Aroma gebracht wurde. Kleiner Tipp: Sind die Kipferl noch leicht warm, haftet der Zucker etwas besser.

Und tada, schon ist die zweite glutenfreie Köstlichkeit geschafft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.