Heilpflanze Aloe Vera: Naturheilmittel Wüstenlilie

Schon die antiken Schönheiten Cleopatra und Nofretete sollen sie geschätzt haben. Aloe Vera – ein antikes Naturheilmittel ist in den letzten Jahren wieder sehr populär geworden. Viele medizinische und kosmetische Produkte enthalten heute Aloe-Wirkstoffe, die auch zur Nahrungsergänzung eingesetzt werden. Auf der Kanareninsel Fuerteventura kann man Körperwickel, Massagen, Gesichtsmasken, Lotionen und Getränke mit biologisch angebauter, frischer, auf der Insel gewonnener Aloe Vera genießen.

Seine heilende Wirkung verdankt Aloe Vera über 200 Inhaltsstoffen, darunter 13 Vitaminen, 16 Enzymen, 13 Mineralstoffen und 21 Aminosäuren, ferner der schmerzstillenden Salizylsäure, natürlichen Antipilzmitteln und dem wichtigen Polysaccharid Acemannan, das der menschliche Körper selbst nur bis zur Pubertät produziert – aber auch danach noch begierig aufnimmt. Wichtig bei innerer Anwendung, die der Stärkung des Immunsystems und der Entschlackung des Darms dienen soll: Das Aloe Vera-Gel ist nur bei entsprechend sorgfältiger Gewinnung frei von dem abführend wirkenden Aloin, das – außerhalb des Wasserspeichergewebes – in dem gelben Saft direkt unter der Blattrinde vorkommt.

IMG_9512-1-C-Stefan-Rambow-14

Heilpflanze Aloe Vera

Die Echte Aloe Pflanze ist zäh und wenig biegsam – aber keine Agave und kein Kaktus, denen sie gleicht, sondern ein Liliengewächs. Ihre Blätter sind von einer leicht wächsernen Schicht umhüllt und am Rand mit dünnen Dornen besetzt. Die auch gebräuchliche deutsche Bezeichnung „Wüstenlilie“ ist recht zutreffend, denn besonders auf trockenen Böden kommt die sukkulente Pflanze gut zurecht, da sie Wasser im Inneren speichert und wochenlang ohne Niederschlag auskommt. Sie stammt vermutlich von der arabischen Halbinsel, wird aber heute fast überall in den subtropischen und tropischen Regionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas kultiviert.

Von den etwa 300 Pflanzenarten gilt die „Aloe Vera barbadensis miller“ als die wirkungsvollste, die auch auf den Kanarischen Inseln heimisch ist. Beim altkanarischen Berbervolk der „Majo“ auf Fuerteventura war sie bekannt und wurde seit der Eroberung durch die Spanier im 15. Jahrhundert auch kultiviert. In größerem Umfang geschieht dies jedoch erst seit den 1990er Jahren, als die Heilpflanze Aloe Vera ihren Siegeszug um die Welt antrat. Der Aloe-Anbau ist mittlerweile der wichtigste Bereich der gesamten verbliebenen Landwirtschaft auf der zweitgrößten Kanareninsel.

Im kleinen Aloe Vera Museum von La Oliva im Landesinneren von Fuerteventura demonstriert Mitinhaber Stefano de Simone, wie das ebenfalls „Aloe Vera“ genannte Gel aus dem Wasserspeichergewebe der Pflanze gewonnen wird. Die einzelnen Blätter werden in Handarbeit abgetrennt. Dann werden die Blätter gewaschen, geschält und das geleeartige Innere in Behältern geschleudert. Nach der anschließenden Kühlung wird die Masse gefiltert und restliche Verunreinigungen – etwa Pflanzenfasern – aus ihr entfernt. Den Bedarf des Museums für die Demonstration des Gewinnungsprozesses decken die umliegenden, von Bewässerungsleitungen durchzogenen kleinen Felder, die mit schwarzem Vulkangranulat bedeckt sind. Wie auf den größeren Plantagen im Landesinneren und im Süden der Insel werden nur ältere Pflanzen verarbeitet, da sich erst nach 4 bis 7 Jahren der gewünschte Reifegrad des Fruchtfleischs entwickelt hat.

IMG_9323-1-C-StefanRambow-14

Aloe Vera Museum

Im Aura Wellness Center im Origo Mare Hotel bei Corralejo im Norden von Fuerteventura sind diverse Behandlungen mit Aloe Vera im Angebot. Körperwickel, Ganzkörper- und Gesichtsmassagen, Gesichtsmasken, Lotionen und Getränke werden dabei nicht mit aus Pulvern oder Konzentraten angerührten Mitteln, sondern ausschließlich mit biologisch angebauter, frischer, auf der Insel gewonnener Aloe Vera verabreicht – ohne Konservierungsstoffe und Emulgatoren. Das Aloe-Gel kann so am intensivsten wirken – und bei Sonnenbränden, Insektenstichen, Hautreizungen und Schuppenflechten schnell lindern und vitalisieren.

Weiterführende Informationen zu Aloe Vera auf Fuerteventura u. a. beim Fremdenverkehrsamt der Insel.

Tipp: Auch in heimischen Gefilden kann man sich die entschlackende Wirkung der Aloe Vera zunutze machen – zum Beispiel während dem 8-tägigen Programm Wunsch Figur Kur zur ganzheitlichen Stoffwechsel- und Gewichtsregulierung im Aktiv & Vital Hotel Residenz im Thermal- und Luftkurort Bad Griesbach.

Bildnachweis: Stefan Rambow

Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt am von .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Ein Gedanke zu „Heilpflanze Aloe Vera: Naturheilmittel Wüstenlilie

  1. Thomas

    Der Saft der Aloe Vera ist schon etwas „Besonderes“. Seit mehr als zwei Jahren trinke ich regelmäßig Aloe Vera Saft und ich kann behaupten, es geht mir besser. Kleine Leiden und Wehwehchen sind mit der Zeit verschwunden und ganz ehrlich, ich fühle mich fitter, munterer. Also einen Tipp von mir: Trink Aloe Vera Saft.
    Der Körper wird es danken 😉

    LG Thomas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.