Bildrechte Shutterstock

Herz und Kreislauf fit halten

Der größte Risikofaktor für Erkrankungen von Herz und Kreislauf ist ein zu hoher Blutdruck. Nicht immer sind für die Behandlung Medikamente nötig. Oft hilft schon eine Änderung des Lebensstils. So wirkt regelmäßiger Ausdauersport wie Schwimmen, Laufen oder Radfahren Blutdruck senkend.Eine andere Gefahr ist zudem ein hoher Cholesterinspiegel, besonders in puncto Herzinfarkt. Deshalb sollten auch hier die Werte gecheckt und gegebenenfalls die Ernährung umgestellt werden. Fett- und cholesterinhaltige Lebensmittel wie Eier, Butter und Wurstwaren gilt es zu meiden und verstärkt auf gesunde Ballaststoffe aus Vollkornprodukten, Gemüse und Obst zu achten. Positiv auf den Cholesterinspiegel und das gesamte Herz-Kreislauf-System wirken sich zudem die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren aus, die etwa in vielen Seefischen und Pflanzenölen enthalten sind.

Weitere Risikofaktoren, die man möglichst ausschließen sollte, sind vor allem Rauchen und Übergewicht. Die Entwöhnung vom Glimmstängel oder der Abbau überflüssiger Pfunde lässt sich oft in Gruppen leichter durchhalten – oder in der vergleichsweise stressfreien Zeit während des Urlaubs.

Wie gefährlich chronischer stress für das Herz ist, bestätigt eine Studienanalyse des Medizinsoziologen Johannes Siegrist. Demnach gefährdet Stress das Herz ebenso stark wie die allseits bekannten Risikofaktoren Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht und Bluthochdruck. Die Daten der Techniker Krankenkasse zeigen einen ähnlichen Trend: Sie belegen, dass Menschen, die ständig unter Strom stehen, mehr als doppelt so häufig unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden als weniger Gestresste. Warum Stress dem Herzen so zusetzt, haben Wissenschaftler aus dem Fachbereich Psychokardiologie herausgefunden: Kommt es zu Stresssignalen, reagiert der Körper automatisch mit einem schnelleren Herzschlag. Das Blut gerinnt leichter und Gefäß schädigende Entzündungen nehmen zu. Gleichzeitig erschwert Stress einen gesunden Lebensstil: Eine ausgewogene Ernährung und Bewegung bleiben in der Hektik oft auf der Strecke.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.