Im Trend: Urlaub auf dem Bauernhof

Um einen nachhaltigen Lebensstil zu pflegen, muss man heutzutage kein Besserverdiener, Globalisierungsgegner oder Hardcore-Öko mehr sein. Mittlerweile achten auch ganz normale Familien auf gesunde Ernährung, fairen Handel und soziale Verträglichkeit – im Alltag wie während des Urlaubs. Ferien auf dem Bauernhof passen gut zu dieser Haltung.

Auf den Südtiroler Höfen der Marke „Roter Hahn“ ist der behutsame Umgang mit der Natur seit Generationen tief im Bewusstsein der Menschen verankert. Ganz automatisch werden kleine Strukturen beibehalten und Ressourcen geschont, die Bauern setzen auf Regionalität und kurze Transportwege. Urlaubsgäste profitieren davon in vielfacher Hinsicht und können so ihren verantwortungsvollen Lebensstil auch während der Ferien beibehalten.

Schon kleinste Feriengäste erfahren beim Stallbesuch mit dem Bauern auf spielerische Weise, wo die Tütenmilch wirklich herkommt. Oder entdecken bei gemeinsamen Wanderungen über Feld und Flur, was so alles wächst und gedeiht in Südtirol – und dass es eben nur dann Himbeeren gibt, wenn gerade Saison ist. Wer noch mehr Nachhaltigkeit zu schätzen weiß, mietet sich auf einem der zertifizierten Bio- oder Klimabauernhöfe von „Roter Hahn“ ein.

Die Bauern haben sich, je nach geographischer Lage und Tradition des Hofs, auf Viehhaltung, Wein- oder Obstbau spezialisiert und stehen auch heute noch jeden Tag selbst im Stall, Feld oder Weinberg. Gern dürfen Urlauber ihren Gastgebern bei der Arbeit über die Schulter schauen, etwa bei der Ernte oder bei der Weiterverarbeitung der Rohstoffe. So erleben Gäste hautnah, wie aus Milch Käse, aus Früchten Saft und aus Korn Brot hergestellt wird.

Der Oberhaslerhof in Schenna zum Beispiel ist ein Obst- und Weinbaubetrieb. Rund 30.000 Apfelbäume stehen auf den Feldern der Familie Weger. Es werden gängige Sorten wie Golden Delicious, Roter Delicious oder Gala angebaut, aber auch so manch alte Sorte, auf deren Erhalt Bäuerin Priska Weger besonderen Wert legt. Und zwar nicht nur betreffend der Äpfel, sondern insbesondere auch was das Gemüse und die Kräuter in ihrem Bauerngarten angeht – einem der wohl schönsten in ganz Südtirol. Bei Gartenführungen stellt die Bäuerin und Kräuterpädagogin ihren Gästen gerne Raritäten wie Gartenmelde, Pastinake, Erdmandeln, Gemüsemalve, Haferwurz, Zuckerwurz oder Speisechrysantheme vor und gibt Tipps zu Themen wie Gartengestaltung oder natürliche Schädlingsbekämpfung. Spätestens auf dem Frühstückbuffet trifft man dann wieder auf die eine oder andere Pflanze aus dem Garten, sei es im hausgemachten Kräuteraufstrich, den Fruchtsäften oder dem selbstgebackenen Nussbrot.

Wer dann nach einem Einkaufsbummel in Meran oder einer ausgedehnten Wanderung auf den Waalwegen rund um Schenna den Tag mit einem Buch auf dem sonnenbeschienenen Balkon, einer Barfuß-Runde auf dem Kneipp-Weg im Garten oder einem Schwitzbad in der liebevoll eingerichteten Sauna ausklingen lässt, weiß, was mit Wohlfühlhof gemeint ist. www.oberhaslerhof.com

Unter der Dachmarke „Roter Hahn“ vereint der Südtiroler Bauernbund 1.600 authentisch geführte Höfe in allen Teilen des Landes. Vier Produktlinien machen Landleben spürbar: „Urlaub auf dem Bauernhof“, „Qualitätsprodukte vom Bauern“, „Bäuerliches Handwerk“, „Bäuerliche Schankbetriebe“.

Alle Höfe und weitere Infos unter www.roterhahn.it/de

Wandertipp Schenna: nicht nur wegen dem spektakulären Panoramablick über den Meraner Talkessel lohnt sich eine Wanderung auf den Schennaberg, sondern auch wegen der legendären Speckknödel von Bäuerin Martha Thaler auf dem Zmailer-Hof – ein Bäuerlicher Schankbetrieb unter der Marke Roter Hahn.

Spartipp Bahn: Mit dem Europa-Spezial ab 39 Euro nach Italien. An Bord der DB/ÖBB Eurocity Züge zwischen München und Bozen können Reisende eine „Mobilcard 1 Tag“ kaufen. Für 5 Euro ist damit der Transfer vom Bahnhof zur Unterkunft mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Südtirol am Tag der Hin- und Rückreise gesichert. Das Ticket ist auch in den DB Bahn Reisezentren erwerbbar. Für Ausflüge vor Ort können Bahnreisende auch das Carsharing-Angebot „Flinkster – Mein Carsharing“ u.a. in Bruneck, Sand in Taufers, Leifers, Bozen, Mals und Meran nutzen. www.bahn.de/italien

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde am von in Mentale Entspannung veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.