Krampfadern vorbeugen

Viele Menschen haben eine Veranlagung zu Bindegewebe- und Venenwandschwäche – und sind damit bevorzugte Kandidaten für die Bildung unschöner und manchmal schmerzhafter Krampfadern. Auch unser moderner Lebensstil, gekennzeichnet durch Bewegungsmangel und Übergewicht, begünstigt das Entstehen des Venenleidens. Wenn die Beine abends immer öfter schwer werden, wird es daher höchste Zeit für vorbeugende Maßnahmen. Für schöne und gesunde Beine kann man nämlich auch mit sanften Mitteln einiges tun – jenseits von Veröden oder Lasern.

Frischer Start in den Tag

Wechselwarmes Duschen am morgen macht nicht nur wach, auch die Beine werden richtig munter – mit einem Frischekick aus kalten Unterschenkel- und Kniegüssen nach Kneipp.

Trinken und Druck bei der Arbeit

Flüssigkeit fördert die Durchblutung. Deshalb sollte man darauf achten, im Laufe des Tages genug zu trinken – am besten Wasser und Kräutertees. Wer viel im Stehen arbeiten muss, kann auf moderne Kompressions-Strümpfe in vielen modischen Farben zurückgreifen, welche die Venen von außen mit einem bestimmten Druck bei ihrer Arbeit gegen die Schwerkraft unterstützen.

Kompressionsstrümpfe gegen Krampfadern

Muskelpumpen aktivieren

Allgemein gilt: Besser liegen und gehen als sitzen und stehen. Dieser Grundsatz ist ebenso einfach wie wirksam. Denn die Aufgabe der Venen liegt darin, das sauerstoffarme Blut zum Herzen zurück zu transportieren. Dabei müssen sie gegen die Schwerkraft ankämpfen. In den Beinen – von wo der Weg zum Herzen besonders lang ist und die deshalb am häufigsten von Krampfadern betroffen sind – unterstützen sie dabei die sogenannten Muskelpumpen: Beim Gehen ziehen sich die Wadenmuskeln zusammen, pressen die Venen dabei wie einen Schwamm aus und drücken das Blut nach oben in Richtung Herz. Venenklappen verhindern, dass das Blut zurückfließt, wenn sich die Muskeln entspannen. Auf diese Weise kann sich das Blut nicht so leicht in den Beinen stauen. Beim Liegen verlagert sich der Körperschwerpunkt, was dem Venensystem im Bein die Arbeit erleichtert – es muss das Blut nicht mehr senkrecht nach oben pumpen.

Für den Alltag heißt das: öfter mal das Rad benutzen – um Brötchen zu holen oder für den Weg ins Büro. Treppen steigen statt im Fahrstuhl stehen, Waden- und Zehengymnastik statt Schäfchen zählen, falls es mit dem Einschlafen mal länger dauert. Und auf der Couch die Beine hochlegen. Besser als die Couch wäre natürlich Bewegung an der frischen Luft – insbesondere Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Walking eignen sich hervorragend als Vorbeugung gegen Venenprobleme.

Wandern gegen Krampfadern

Wer Venen unterstützende Bewegung mit Naturerlebnis verbinden möchte, hat beim Wandern die besten Möglichkeiten – gerade jetzt im Frühherbst locken Berge und Wälder mit milden Temperaturen, sanftem Licht und farbenprächtiger Vegetation. Unter dem Motto „Bergsommerwochen“ bzw. ab dem 4. Oktober „Goldener Wanderherbst“ bietet zum Beispiel das Auszeit & Lebensfeuerhotel Erlebach**** im Kleinwalsertal drei Übernachtungen inklusive Bergbahnticket. Mit Rucksack, Nordic-Walking-Stöcken, Wanderkarte und Tourenbeschreibungen rüstet Das Bayerwald***S seine Gäste aus, wenn sie das Package „Wanderbar“ buchen.

Wandern im Kleinwalsertal

Thematisch passende Inhalte zum Beitrag:

Bildnachweis: djd/Ofa Bamberg/Corbis

Ein Gedanke zu „Krampfadern vorbeugen

  1. Mark

    Sehr ausführlicher Bericht. Man merkt wirklich das sich Mühe gemacht worden ist – Vielen Dank. Ich hatte lange mit Krampfadern zu kämpfen und versuche jetzt intensiv diese nicht mehr zu bekommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.