Mehr Leistung durch Eisen

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, ständig fallende Konzentration, kommt Ihnen das bekannt vor? Ein Grund dafür kann Eisenmangel sein! Um dem vorzubeugen, gibt es ein paar grundlegende Dinge in Sachen Ernährung oder auch Nahrungsergänzung zu beachten. Eisenpräparate können nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die sportliche und auch die geistige Fähigkeit verbessern.

Eisen ist für den Sauerstofftransport im Blut zuständig, leidet man unter Eisenmangel, ist Blutarmut die Folge.
Eisen wird aber nicht nur für den Sauerstofftransport im Blut benötigt, es nimmt auch andere wichtige Kernfunktionen in der Zelle ein. So ist Eisen ein Bestandteil verschiedener Enzyme, die beispielsweise für den Energiestoffwechsel im Körper verantwortlich sind. Da sowohl eine ausreichende Sauerstoff-, als auch eine gesunde Energieversorgung für nahezu alle Prozesse im Körper wichtig sind, ist auch ein damit verbundener, gesunder Eisenstoffwechsel von großer Bedeutung.

Erhöhter Bedarf

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit ist der erhöhte Bedarf an Eisen in vielen Fällen nicht über die Nahrung auszugleichen. In diesem Falle ist die Einnahme von Eisenpräparaten notwendig. Ärzte verschreiben dann oft Eisenergänzungsmittel mit ausreichend Folsäure.
Auch Kinder in der Entwicklung und Wachstumsphase benötigen eine höhere Eisenzufuhr. Zudem sollten auch Leistungssportler vermehrt auf ihren Eisenspiegel achten, da sie häufiger Mineralstoffe und wichtige Spurenelemente über Nieren oder Schweiß absondern.

Eisenmangel -Symptome und Folgen

Eisenmangel ist unter der gesamten Bevölkerung verbreitet und ein ernstzunehmendes Thema. Besonders Frauen im gebärfähigen Alter kommen wegen des monatlichen Blutverlustes nicht selten in eine Situation mit Eisenmangel.
Auch Veganer und Vegetarier haben Probleme ihren Körper mit ausreichend Eisen zu versorgen, da sie kein Fleisch zu sich nehmen. Und Fleisch ist nun mal der beste Eisenlieferant schlechthin.
In pflanzlichen Nahrungsmitteln ist zwar genügend Eisen enthalten, jedoch liegt es in einer Form vor, die der Körper schlecht verwerten kann. Also gilt in Sachen Eisen: Fleisch vor Gemüse.

Symptome wie brüchiges Haar, brüchige Nägel, eingerissene Mundwinkel, sehr trockene Haut, Zungenbrennen sind keine Seltenheit.
Bei Eisenmangel wird die Anzahl der sauerstofftragenden Blutkörperchen immer weniger, die Zellen werden weniger mit Sauerstoff versorgt. Deshalb kommt es zur Blutarmut mit den Folgen von extremer Müdigkeit, verminderter Leistungsfähigkeit, Blässe, Schwindel und häufigen Kopfschmerzen.

Empfohlene Tagesdosis Eisen

Die empfohlene Tagesdosis Eisen liegt bei 10 mg für Männer und 15 mg für Frauen (im gebärfähigen Alter). Für Schwangere wird sogar eine Tagesdosis von 20 – 30 mg empfohlen.

Besonders eisenhaltig sind vor allem folgende Lebensmittel:

  • Fleisch, Innereien sind die Hauptlieferanten für Eisen – deshalb 3- bis 4-mal die Woche eine Portion mageres Fleisch oder Leber essen.
  • Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte wie Linsen oder weiße Bohnen liefern Eisen und andere wertvolle Mineralstoffe.
  • Bei drohendem Eisenmangel Kräuterblutsaft aus der Apotheke oder dem Reformhaus trinken.
  • Kakao und Schokolade sind auch sehr eisenhaltig, also ruhig zugreifen!

Tipps zur Verbesserung der Eisenaufnahme:

  • Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C verbessert die Aufnahme von Eisen aus pflanzlicher Nahrung, deshalb: Die Mahlzeiten mit Vitamin-C-reichem Gemüse wie Rosenkohl, Paprika, Sauerkraut oder Kartoffeln kombinieren oder ein Glas Orangensaft zum Essen trinken.
  • Keinen Kaffee oder Tee zu eisenreichen Mahlzeiten trinken, halten Sie mindestens eine halbe Stunde Abstand dazwischen! Andere „Eisenräuber“ sind Phosphate und Oxalsäure (z.B. in Rhabarber, Spinat).

Eisentherapie

Wer unter Eisenmangel leidet, dem kann heute mit eigenen Eisenpräparaten sehr gut geholfen werden. In Apotheken und Drogerien werden zahlreiche Mittel gegen Eisenmangel angeboten. Der Kunde hat beinahe die Qual der Wahl.
Wobei die Eisenprodukte aus der Apotheke weitaus mehr zu empfehlen sind, als die aus der Drogerie!
Warum? Eisenprodukte aus der Drogerie bekämpfen zwar den Mangel genauso gut, wie die aus der Apotheke, jedoch haben sie meist eine ganz andere Zusammensetzung, die zur Folge hat, dass sie meist schlechter verträglich sind als Apothekenprodukte. Es treten also häufiger Neben; oder Wechselwirkungen auf.
Die Eisentherapie richtet sich natürlich immer nach der Befindlichkeit der Person und dem Stadium des Mangels.
Wenn Ihr Arzt eine Eisenmangel-Anämie über eine Blutkontrolle bestimmt hat, so hat er die Möglichkeit, Ihnen ein wirksames Eisenpräparat zu verordnen. Sie sollten sich auch bei Ihrer Krankenkasse nach Erstattungsmöglichkeiten informieren, denn einige Krankenkassen übernehmen die hochwertigen verschreibungspflichtigen Eisenpräparate.

Nebenwirkungen

Bei der Anwendung von Eisenpräparaten können Nebenwirkungen auftreten.
Hierbei handelt es sich in erster Linie um Beschwerden im Magen-Darm-Bereich.

  • dunkelfärbung des Stuhls oder auch Verstopfung, seltener auch Durchfall
  • Appetitlosigkeit  und Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • überhöhte Empfindlichkeit
  • das Immunsystem ist geschwächt und anfälliger für Infektionen

Die oben genannten Nebenwirkungen sind meist nicht besonders schwerwiegend, dennoch für viele Betroffene ein Grund zum Abbruch der „Eisentherapie“. Daher wird ein Beratungsgespräch beim Arzt oder Apotheker dringend empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.