Mehr Sport fürs neue Jahr

Ein häufig gefasster Vorsatz für das neue Jahr ist es mehr Sport zu treiben. Dieser Vorsatz ist zwar ziemlich leicht und schnell festgelegt, doch für eine erfolgreiche Umsetzung sind einige Dinge zu beachten. Denn nicht jeder Mensch ist für jede Sportart geeignet. Um Ihnen den Einstieg zu mehr Sport zu erleichtern haben wir uns mit den verschiedenen Sportarten mal genauer beschäftigt und zudem noch erfolgreiche Strategien zusammengefasst, um den Einstieg und das dabei bleiben zu erleichtern.

Die richtige Sportart finden

Es gibt viele verschiedene Sportarten, die zu unterschiedlichen Bedürfnissen passen. So hängt die Sportart auch von ihren Zielen ab, ob Sie beispielsweise abnehmen, Muskulatur aufbauen oder mehr Ausdauer haben wollen. Wenn Sie beispielsweise Ihre Rückenmuskulatur stärken möchten, dann eignet sich ein gezieltes Krafttraining besser als Joggen. Hingegen dazu fördert Walking wiederum primär die Ausdauer und hat somit positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System.
Am besten eignet sich eine Testphase in der Sie zwischen verschiedenen Sportarten wechseln, bevor Sie sich endgültig für Ihre Lieblingssportart entscheiden. Außerdem ist es ratsam sich für die Entscheidung ärztlichen Rat einzuholen. Im Alltag ist das jedoch oftmals schwierig. Wo lassen sich denn am besten verschiedene Sportarten testen und hat mein Hausarzt dann auch Zeit für mich? Aus diesem Grund bieten mittlerweile zahlreiche Hotels tolle Angebote an, wodurch Sie vor Ort verschiedene Sportarten testen können und ärztlich begleitet werden. Ein ideales Angebot hat hierfür das Bio- und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand entwickelt. Hier wird täglich ein Wellness-Aktiv-Programm mit ausgebildeten Wellnesstrainern angeboten. Dazu zählen beispielsweise Achtsamkeitstraining, Bauch Beine Po, Progressive Muskelentspannung, geführte Nordic Walking Touren und bei gutem Wetter geführte Schwarzwald Wanderungen inklusive Pulsuhrverleih.

Sporttypen

Um die richtige Sportart für sich zu bestimmen, ist es wichtig als erstes herauszufinden welcher Sporttyp ich bin. Dabei lässt sich grob in drei Sporttypen unterteilen.

Der ehrgeizige Typ

Er ist in der Regel athletisch und hat ganz bestimmte Ziele und möchte sie so gut wie möglich und schnell erreichen. Für diesen Sporttyp empfiehlt sich vor allem Kraftsport und Ausdauersport.

Der Spieler

Dieser Sporttyp bevorzugt Spielsportarten. Er möchte Sport gerne in der Gruppe erleben und gemeinsam mit anderen Menschen einem Ball hinterher jagen. Für Spieler empfehlen wir Fußball, Handball und Golf.

Der Genussmensch

Genussmenschen genießen beim Sport machen vor allem die Natur und das Wetter oder auch die Gesellschaft zu anderen Menschen. Wenn er ins Fitness Studio geht, dann freut er sich meist auf die Sauna danach. Für Genussmenschen eignen sich vor allem Wandern, Nordic Walking und Rad fahren sehr gut.

Sportarten im Überlick

Nachdem Sie bestimmt haben, welcher Sporttyp Sie sind muss nun natürlich auch noch der passende Sport gefunden werden. Dabei gibt es unzählbar viele Möglichkeiten, je nach Ihren Vorlieben und Zielen. Wir haben die wichtigsten Ausprägungen an Sportarten für Sie zusammengestellt:

Ausdauersportarten

Ausdauersportarten fördern den Stoffwechsel, Herz und Kreislauf und schützen dadurch vor Erkrankungen. Moderater Ausdauersport kann sogar einem schwachen Herzen zu mehr Stabilität verhelfen und wieder effizienter zu arbeiten. Außerdem wird durch Ausdauersport das Infarktrisiko verringert und er hilft vor allem zum Gewichtsverlust. Zu den empfehlenswerten Ausdauersportarten gehören zum Beispiel Nordic Walking, Joggen, sportliches Wandern und Schwimmen. Vor allem Schwimmen ist zudem noch äußerst Gelenkschonend, weil das Wasser etwa 85% unseres Körpergewichts trägt. Dies ist besonders bei Rückenproblemen sehr empfehlenswert. Auch Radfahrer eignet sich sehr gut für einen Ausdauersport. Das Gute daran ist, dass man sich dabei zu zweit unterhalten und attraktive Ziele erkunden kann. Zudem kann man einfach mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Beweglichkeit und Koordination

Beweglichkeit bedeutet im sportlichen Sinne Bewegungen in einem bestimmten Bewegungsradius ausführen zu können. Dabei ist die Beweglichkeit über die Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit definiert. Gymnastische Übungen helfen die Muskelgruppen zu stärken und Muskelverkürzungen entgegen zu wirken. Vor allem Beckenbodengymnastik, Osteoporose Gymnastik richten sich an Menschen mit entsprechenden Problemen. Wassergymnastik ist auch hier eine besonders gelenkschonende Form. Dies ist besonders für stark Übergewichtige geeignet, die sich im Wasser unbeschwert fühlen, sich besser bewegen und so schonend etwas für ihre Fitness tun können.

Tipps für den Einstieg zu mehr Sport und um dauerhaften dabei zu bleiben:

Das Wichtigste ist die schwierige Startphase zu durchstehen, in der Sie sich an die Umstellung gewöhnen müssen. Oftmals wird schon nach wenigen Wochen aus der Pflicht ein Bedürfnis, dass der eigene Körper sogar einfordert.

  • Finden Sie heraus, was Sie erreichen möchten und welche Sportart Ihnen Spaß macht.
  • Setzen Sie sich realistische Ziele und visualisieren Sie es.
  • Machen Sie sich einen Plan und verabreden Sie sich zum Sport oder legen bereits die Sportsachen bereit beziehungsweise nehmen Sie die Sportsachen gleich mit zur Arbeit.
  • Machen Sie einen festen Termin für den Sport.
  • Fangen Sie klein an mit beispielsweise zweimal wöchentlich einer halben Stunde.
  • Setzen Sie Etappenziele, die Sie feiern können.
  • Suchen Sie sich einen Sportpartner.
  • Blicken Sie zurück und finden Sie heraus ob Sie etwas an ihrem Programm optimieren können.

 Wir wünschen viel Erfolg beim Sport treiben im neuen Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.