Novemberblues oder Burn Out?

Antriebslos, erschöpft, ausgelaugt, so beschreiben viele Betroffene ihren Zustand – und ignorieren die Alarmsignale ihres Körpers, weil die Symptome allzu alltäglich erscheinen, bis sie mit psychosomatischen Folgen wie Schlafstörungen oder Herzrasen zum Arzt gehen.

Tatsächlich akzeptieren die Krankenkassen kein Burn Out auf der Krankschreibung und übernehmen auch keine Therapiekosten, denn das Burnout-Syndrom ist nicht klar definiert, es ist keine klinische Diagnose. Allerdings zählt die Fachliteratur mehr als 160 einzelne Symptome auf.

Was ist ein Burn Out? Ein Erklärungsansatz: Die Anforderungen sind im beruflichen wie im privaten Bereich gestiegen. Die Menschen versuchen den Erwartungen gerecht zu werden, indem sie mehr Einsatz bringen. Viele können aber nicht mehr einschätzen, was sie realistisch auf Dauer zu leisten vermögen. Statt sich Ruhe und eine Auszeit zu gönnen, legen sie noch einen Zahn zu. Dieses Verhalten kann zu einem Gefühl des Ausgebranntseins und zu einer Depression führen.

Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information haben 17 Studien daraufhin untersucht, welche Therapieverfahren sinnvoll sind. Als besonders wirksam erwies sich die kognitive Verhaltenstherapie. Kritisch wird dagegen der Einsatz von Beruhigungsmitteln und Antidepressiva bewertet, es sei denn, das Burn Out stehe im Zusammenhang mit einer Depression oder Angststörung als Begleiterkrankung.
Ein Urlaub kann als Präventionsmaßnahme gegen Burn Out und andere Erschöpfungszustände dienen. Trainieren Sie die eigene Körperwahrnehmung unter professioneller Anleitung und lernen Sie verschiedene Entspannungstechniken kennen. Weitere Tipps zur Vorbeugung von Burn Out und wie Sie Betroffenen helfen können, lesen Sie hier: Anzeichen für Burn Out.

Dieser Beitrag wurde am von in Ratgeber veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.