Regelmäßiges Joggen tut gut

Dass Bewegung sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist allseits bekannt. Dass jedoch ein Minimum an Bewegung die persönliche Lebenserwartung erhöht und ein gesundes Altern ermöglicht, sofern sie regelmäßig durchgeführt wird, ist neu. Eine kürzlich im „Journal of the American College of Cardiology“ veröffentlichte Studie beschreibt diese Erkenntnis auf Basis des Joggens. Die Langzeitstudie hatte über 55.000 Teilnehmer in allen Altersgruppen, die über 15 Jahre hinweg angaben, wieviel, wie regelmäßig, wie schnell und wie weit sie joggten. Dabei zeigte das Ergebnis, dass es am wichtigsten davon sei, dass man sich überhaupt bewegt.

5 Minutes a day keep the doctor away

Laut der Studie senkt eine wöchentliche Laufleistung von über 51 Minuten das Sterblichkeitsrisiko um 30% und das Risiko zu einer Herz-Kreislauf Erkrankung um 45%. Doch selbst jene Läufer unter 51 Minuten Laufen pro Woche genießen eine verbesserte Gesundheit als Nicht-Läufer. Überspitzt kann behauptet werden, dass bereits fünf bis zehn Minuten täglich im Laufschritt zu den oben genannten Ergebnissen führt. Egal ob fünf Minuten pro Tag oder 20 Minuten an drei Tagen der Woche, die Regelmäßigkeit ist die Hauptsache für ein hohes Alter und Gesundheit im hohen Alter. Läufern wird im Gegensatz zu Nicht-Läufern daher eine drei Jahre höhere Lebenserwartung attestiert. So heißt es weiter, dass das Risiko eines erkrankten Herzkreislaufsystems sowie einer früheren Sterblichkeit auch nicht verringert wird, wenn drei Stunden pro Woche gelaufen wird. Ebenso wenig hat das Lauftempo oder die zurückgelegte Strecke darauf Einfluss.

Kein Laufen wegen Zeit

Der meistgenannte Grund, warum Nicht-Läufer sich nicht die Laufschuhe schnüren, ist die Zeit. Im alltäglichen Leben wird ungern viel Freizeit geopfert, um sich zu bewegen. Das Ergebnis dieser Studie weist jedoch darauf hin, dass Bewegung keineswegs zeitraubend sein muss, um effektiv Sport zu treiben. Diese Erkenntnis motiviert möglicherweise einige der (noch) Nicht-Läufer, sich mehr zu bewegen, so veranschaulicht es doch, wie wichtig tägliches oder zumindest regelmäßiges Bewegen ist, sei es nur für ein paar Minuten. Demzufolge bezweckt sporadisches Joggen nur ein ruhiges Gewissen; wiederkehrende und konstante Aktivität stärkt das Herzkreislaufsystem nachhaltig.

Innerer Schweinehund im Weg

Sollten Sie weiterhin zu kämpfen haben, sich immer wieder über Monate und Jahre hinweg zu bewegen, könnte Ihnen ein professionelles Coaching dabei helfen, neue Verhaltensmuster anzueignen. Im Ostsee-Resort Damp*** können Sie in Zusammenarbeit mit Experten an Ihrem individuellen Aktivitätsplan arbeiten. Durch persönliche Beratung erlernen Sie, wie Sie auch im Alltag am besten den inneren Schweinehund besiegen können. Auch das Resort La Pura**** unterstützt Bewegungsmuffel in eine angenehme Zeit voller ausgeglichener Aktivitäts- und Ruhephasen mithilfe von kompetenten Experten, unter Anleitung derer Sie Ihre körperliche Lebenskraft wieder entdecken können.

Ein Gedanke zu „Regelmäßiges Joggen tut gut

  1. Frank

    Ja, das mit der Zeit ist wirklich eine sehr beliebte ausrede. Dabei kann man kleine Laufspiele mit verschiedenen Laufgeschwindigkeiten machen. Nach 20 Minuten ist man richtig gut ausgepowert und man hat was für Körper und Geist getan. Ich zumindest fühle mich da immer super danach. Wenn man da das Duschen mitrechnet braucht man dafür nur 30 Minuten. Das sollte doch jeder haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.