See- und Reisekrankheit – wenn der Magen verrücktspielt

Die See- oder Reisekrankheit wird in der Fachsprache als Kinetose bezeichnet. Kinetose ist weniger eine Krankheit, sondern mehr eine natürliche Reaktion des Körpers auf widersprüchliche Bewegungsreize, die den Organismus überfordern. Umgangssprachlich kennt man Kinetose auch als Reiseübelkeit und sie tritt zum Beispiel beim Autofahren, auf dem Schiff, in Flugzeugen und sogar in Fahrstühlen auf.  Ausgelöst  wird die Reisekrankheit meist durch ungewohnte Bewegungen wie zum Beispiel eine kurvenreiche Autofahrt oder der Wellengang auf Schiffen, welche auf das Gleichgewichtssystem im Innenohr wirken. Wird die Ursache dieser ungewohnten Bewegungen nicht ständig mit dem Auge verfolgt, kann das Gehirn diese Reize nicht verarbeiten bzw. zuordnen und sie werden als Fehlermeldungen gespeichert. Diese Fehlermeldungen lösen die typischen Symptome einer Reisekrankheit aus, wie zum Beispiel Übelkeit und Schwindelgefühl. Als Vorstufe der Kinetose treten meist Anzeichen wie Müdigkeit, Gähnen, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Kopfschmerzen auf. Die eigentliche Reisekrankheit zeigt sich jedoch in Symptomen wie kalter Schweiß, Blässe, schneller Pulsschlag, tiefer Blutdruck und vor allem durch Übelkeit, Erbrechen und Schwindel. Je nach Schweregrad der Erkrankung treten diese Symptome stärker oder schwächer auf, wobei es nur selten zu einer schweren Reisekrankheit kommt, sondern meist bei einer leichten bis mittelschweren Form bleibt.

Von der See- oder Reisekrankheit kann im Prinzip jeder betroffen sein, auch eine jahrelange Verschonung vor der Krankheit schützt nicht, denn sogar bei erfahrenen Seefahrern kann die Kinetose noch eintreten.  Etwa 5 bis 10 Prozent der Menschen sind sehr anfällig für die See- und Reisekrankheit und vor allem bei Zwei- bis Zwölfjährigen ist die Krankheit öfter zu beobachten. Auch sind Frauen häufiger betroffen als Männer, meist aufgrund von hormonellen Einflüssen wie der Beginn der Menstruation oder in der Schwangerschaft. Des Weiteren können psychische Faktoren wie zum Beispiel Angst eine Erkrankung erhöhen, so kann man bei Menschen mit einer gewissen Erwartungshaltung oder Flugangst ein höheres Risiko für Kinetose erkennen.

Vorbeugungsmaßnahmen gibt es viele, auch sind unzählige Hausmittelchen im Internet zu finden, die Liste reicht von Musikhören bis hin zu Ohrenstöpsel. Oft hilft schon die unwissentliche Einnahme von Placebos gegen das Eintreten der Reisekrankheit. Eine Therapie von Kinetose ist mit und ohne Medikamente möglich. Bei einer Behandlung mit Medikamenten wird zwischen jenen die man am Vorabend der Reise einnimmt und solchen die auch kurzfristig nach Bedarf eingesetzt werden können unterschieden. Bei der Behandlung ohne Medikamente reicht es meist aus, auf ein paar einfache Verhaltensregeln zu achten, welche den Eintritt der Krankheit weniger Wahrscheinlich machen.

 

Fahrzeug Verhaltensmaßnahme
Auto Fahren Sie möglichst selbst. Halten Sie als Beifahrer den Blick auf die Straße bzw. auf einen festen Punkt am Horizont. Lenken Sie sich durch Gespräche ab. Legen Sie regelmäßig Pausen ein.
Bus Sitzen Sie möglichst weit vorne und richten Sie den Blick auf die Straße bzw. einen festen Punkt am Horizont.
Bahn Sitzen Sie möglichst in Fahrtrichtung. Laufen Sie häufiger im Gang auf- und ab. Fixieren Sie beim Blick aus dem Fenster einen festen Punkt am Horizont.
Flugzeug Sitzen Sie möglichst am Mittelgang im vorderen Teil des Flugzeugs. Laufen Sie häufiger im Gang auf- und ab.
Schiff Halten Sie sich möglichst im Mittelteil des Schiffes auf; entweder dicht über dem Wasserspiegel oder auf Deck. Bewegen Sie sich mit dem Schiff, nicht gegen die Bewegung lehnen.

Quelle: onmeda 15.06.2010; www.onmeda.de/ratgeber/gesund_reisen/reiseuebel/reisekrankheit-therapie-1023-5.html

Die See- und Reisekrankheit kann auch unerwartet auftreten, dies lässt somit keine Zeit für vorbeugende Mittel. In so einem akuten Fall sollte man sich am besten flach auf den Rücken legen, den Kopf ruhig halten und dabei die Augen schließen. So werden die optischen Reize, welche zur Verwirrung des Gleichgewichtsorgans sorgen ausgeschlossen. Ist dies nicht möglich, wie zum Beispiel bei Autofahrten, sollte man einen Punkt am Horizont fixieren. Des Weiteren kann auch Ingwer gegen die Reisekrankheit helfen. Seine beruhigende Wirkung kann Symptome wie Brechreiz, Schwindel und kalten Schweiß lindern.

Ein Trost für all jene, denen trotz aller vorbeugenden Mittel schlecht wird ist, dass bei über 90 Prozent der Betroffenen die Symptome nach Beendigung der ungewohnten Bewegung auch ohne Behandlung wieder verschwinden. Auch bei längeren Fahrten oder Seereisen bessern sich die Beschwerden spätesten nach zwei bis drei Tagen, dann hat sich das Gehirn an die ungewohnte Bewegung gewöhnt und kann diese richtig einordnen.

Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt am von .

Über Miriam Schöniger

Geboren und aufgewachsen in einem traditionellen Kurort ist mir das Thema "Gesundheit" quasi in die Wiege gelegt worden. Gepackt hat mich das Thema dann letztlich mit meinem Tourismusstudium und der parallelen Ausbildung in einem Thermalbad. Gesundheit geht uns alle an, ob alt oder jung. Gesund zu leben ist nicht immer einfach - mit Tipps von Gesundheitsexperten und eigenen Erfahrungsberichten möchte ich Sie dennoch animieren, mehr auf sich und Ihre Gesundheit zu achten, denn es lohnt sich.

Ein Gedanke zu „See- und Reisekrankheit – wenn der Magen verrücktspielt

  1. Nina Tulpe

    Ich leide schon seit ich denken kann unter Reiseübelkeit. Ob ich nun per Auto, Flugzeug oder ähnliches unterwegs bin. Daher habe ich auch schon fast alles ausprobiert. Seien es Tabletten oder Pflaster. Dementsprechend war ich auch etwas skeptisch als ich diese Akupressurbänder auf sea-band.com gefunden habe. Aber durch die positiven Berichte, die ich gefunden habe, habe ich sie mir dennoch geholt. Und ich kann nur sagen – zum Glück. Seit ich die Bänder nutze habe ich keine Probleme mehr und die Passform liegt auch sehr angenehm. Da gab es doch gleich ein Like von mir auf Facebook.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.