Tipps und Tricks bei See- und Reisekrankheit

Viele Menschen kennen das Problem, eine Reise oder eine längere Fahrt steht an und der Magen spielt verrückt. Dieses Symptom wird auch als See- oder Reisekrankheit bezeichnet und tritt immer dann auf ,wenn das Gehirn ungewohnte Bewegungen nicht verarbeiten kann. Wer jedoch von Reiseübelkeit betroffen ist, muss den Traum von einer ausgedehnten Schiffsreise nicht verwerfen, denn schon kleine Tipps und Tricks können dabei helfen die Übelkeit zu vermeiden:

  • Am Vorabend der Fahrt nur leicht verdauliche, fettarme Nahrung mit wenigen Ballaststoffen zu sich nehmen.
  • Die Fahrt ausgeschlafen beginnen, mit viel Ruhe und wenig Hektik.
  • Für körperliches Wohlbefinden sorgen, hierfür eignet sich ein Kissen oder eine Reisedecke.
  • Den Magen während der Fahrt mit kleinen Mahlzeiten beschäftigen, mit zum Beispiel Salzbrezeln oder Zwieback.
  • Penetrante Gerüche meiden, zum Beispiel starke Essens- oder Toilettengerüche.
  • Während der Fahrt nicht lesen! Schon kurze Textpassagen können die Reisekrankheit verstärken.
  • Kaugummi oder Gummibärchen kauen kann helfen nicht seekrank zu werden.
  • Auf Alkohol, Kaffee und Zigaretten so gut wie möglich verzichten.
  • Gespräche über Reisekrankheit vermeiden. Schon der Gedanke an Kinetose kann Übelkeit hervorrufen.
  • Entspannungsübungen, wie zum Beispiel Atemübungen, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung, können helfen das Problem zu lindern.

Wenn nichts mehr hilft:

Es kann vorkommen, dass vorbeugende Tricks und Hausmittelchen nicht helfen. In diesem Fall empfiehlt es sich auf die Einnahme von Medikamenten zurückzugreifen. Hierbei reicht die Palette von homöopathischen Mitteln bis hin zu apothekenpflichtigen Medikamenten, um alle Formen der Reiseübelkeit bestmöglich zu lindern. Wer schon öfter von Reiseübelkeit geplagt wurde, sollte diese Medikamente schon frühzeitig vor Antritt der Reise einnehmen. Die meisten Medikamente gegen Reiseübelkeit enthalten Wirkstoffe um Übelkeit und Brechreiz entgegenzuwirken, diese Mittel bezeichnet man als Antiemetika und sie sind in Kaugummi-, Tabletten- oder Zäpfchenform zu kaufen. Ihre Wirkung hält in der Regel bis zu vier Stunden an und sie sind gut geeignet für normale Auto- oder Flugreisen. Scopolamin ist eines der wirksamsten jedoch auch stärksten  Mittel gegen Reiseübelkeit. Dieses Präparat ist in Pflasterform erhältlich und wird ca. 4-8 Stunden vor der Reise aufgeklebt, seine Wirkung hält bis zu 72 Stunden an und empfiehlt sich nur bei einer stärkeren Form der Reiseübelkeit. Bei eher leichten Symptomen helfen oft auch homöopathische oder pflanzliche Mittel, wie zum Beispiel Ingwertabletten oder Cocculus D4, ein homöopathisches Präparat. Bei akutem Auftreten der Reiseübelkeit, wo das Erbrechen schon eingesetzt hat, empfiehlt es sich auf Präparate in Zäpfchenform mit dem rezeptpflichtigen Wirkstoff Metoclopramid zurückzugreifen.

Wichtig ist, dass betroffene Personen nicht schon von vornherein die Flinte ins Korn werfen und vor längeren Reisen schon Angstzustände vor der Übelkeit bekommen. See- oder Reisekrankheit wird oft auch durch psychische Faktoren beeinflusst, wer hierbei an Übelkeit denkt wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch Übelkeit bekommen. Aus diesem Grund sollten man vorbeugende Maßnahmen ergreifen, jedoch trotzdem ruhig und entspannt seine Reise beginnen. Nehmen Sie Medikamente auf ihre Reise mit, falls das schlechte Gefühl im Magen sie dennoch überkommt. Aber denken Sie immer daran, Sie sind nicht alleine, denn fast jeder musste in seinem Leben schon einmal mit der See- oder Reisekrankheit kämpfen.

Dieser Beitrag wurde am von in Ratgeber veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Miriam Schöniger

Geboren und aufgewachsen in einem traditionellen Kurort ist mir das Thema "Gesundheit" quasi in die Wiege gelegt worden. Gepackt hat mich das Thema dann letztlich mit meinem Tourismusstudium und der parallelen Ausbildung in einem Thermalbad. Gesundheit geht uns alle an, ob alt oder jung. Gesund zu leben ist nicht immer einfach - mit Tipps von Gesundheitsexperten und eigenen Erfahrungsberichten möchte ich Sie dennoch animieren, mehr auf sich und Ihre Gesundheit zu achten, denn es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.