Trainieren im Bootcamp

Im häufiger gibt es Sportprogramme, die als Bootcamp bezeichnet werden. Als Redakteurin war ich mal wieder unterwegs für Sie und habe ein Bootcamp in München getestet. Meine Erfahrungen teile ich natürlich wieder exklusiv mit Ihnen im Gesundheitsreise Blog.

Der Weg zum Bootcamp

Eine gute Freundin hat mich auf diese relativ neue Trainingsform aufmerksam gemacht und ich war natürlich sofort neugierig. Schließlich ist man als Frau ja irgendwie immer auf der Suche nach dem passenden Trainingsprogramm, um die lästigen Kilos loszuwerden. Nach einer kleinen Internetrecherche habe ich auch einen passenden Anbieter ganz in meiner Nähe gefunden und mich zu einem Probetraining angemeldet.

Das Schnuppertraining

Auf dem Weg zum ersten Training war ich ganz schön aufgeregt, da ich nicht wirklich wusste was mich erwartet und ob ich nach längerer Zeit ohne Sport überhaupt fit genug bin und mithalten kann. Schließlich verbirgt sich hinter dem Begriff eigentlich eine harte Ausbildung mit extremer körperlicher Anstrengung. Die Bezeichnung kommt mal wieder aus dem angloamerikanischen Raum und hat seinen Ursprung in der Grundausbildung von Rekruten. Aus diesem Grund ist der Respekt bei mir vor der ersten Übungseinheit groß. Allerdings relativieren sich meine Ängste glücklicherweise schnell. Nach einer kurzen Begrüßung und Abklärung von Wünschen, Zielen und körperlichen Befindlichkeiten durch den Trainer geht es dann auch direkt los. Zuerst gibt es eine Aufwärmphase mit ein paar normalen Stretchingübungen und dann laufen wir los. Gemeinsam joggen wir durch den Park und machen an verschiedenen Stationen halt, um Übungen zum Muskelaufbau zu machen. Dazu gehören unter anderem Liegestütze, Situps auf einer Bank, Kniebeugen sowie spezielle Übungen mit einem Gummiband. Hier gilt es einige Wiederholungen zu machen und der Trainer motiviert einem auch wirklich das letzte bisschen aus sich heraus zu holen.

Nach dem ersten Abend komme ich zu folgendem Fazit. Ein sportliches Bootcamp ist eine sportliche Herausforderung und bringt einem eher bis an seine Grenzen, aber ist dadurch auch unglaublich effektiv und motivierend. Meine Befürchtungen total überfordert und am Ende zu sein, haben sich glücklicherweise nicht bestätigt. Auch gedrillt und angeschrien wurde ich nicht.

Die weiteren Trainingseinheiten

Da das Schnuppertraining gut gelaufen ist und mir Spaß gemacht hat, habe ich mich entschlossen weiter zu machen und gehe nun zweimal wöchentlich zum Training. Der grundsätzliche Ablauf des Trainings ist immer relativ ähnlich mit der Runde durch den Park und verschiedenen Übungen, die immer wieder variieren. Aufgrund der sehr kleinen Gruppengröße habe ich das Glück, dass der Trainer individuell auf meine Bedürfnisse eingehen kann. Dadurch kann ich gezielt meine Problemzonen trainieren und bekomme direkt Feedback wenn ich eine Übung nicht richtig ausführe. Allerdings ist es manchmal ganz schön anstrengend sich nach Feierabend noch zu motivieren und die Trainingseinheiten immer in meinen Alltag zu integrieren. Das ein oder andere Training musste ich auch leider schon mal ausfallen lassen. Dazu kommt natürlich auch noch die Ernährungsumstellung mit ständigem einkaufen und zubereiten von frischen Obst und Gemüse. Auch das ist gar nicht immer so einfach durchzuhalten.

PersonalTrainer2

Personal Training

Sportcamp im Urlaub

Die Schwierigkeiten die Ernährungsumstellung und das Training immer in den Alltag integriert zu bekommen, kennen wahrscheinlich viele von Ihnen, die dies schon probiert haben. Aus diesem Grund haben einige Hotels ein paar richtig tolle Sport- und Ernährungsprogramme entwickelt, um es Ihnen hier leichter zu machen.

Ein gutes Programm bietet beispielsweise das Schüle´s Gesundheitsresort und Spa an. Hier bekommen Sie in sechs Tagen das absolute Rund-um Fitprogramm. Abgestimmt auf ein persönliches ärztliches Eingangsgespräch und Fitnesstest gibt es jeden Tag eine Personaltrainingeinheit, Mountain Bike Touren, Nordic Walking Runden und dazu Sportmassagen, Yoga und vieles mehr. Passend abgestimmt sind selbstverständlich auch die Menüs der Hotelküche. Mehr Angebote zum Thema Bewegung gibt es hier.

2 Gedanken zu „Trainieren im Bootcamp

    1. Tanja Zink Artikelautor

      Leider verstehe ich nicht ganz was Du unter Spannungen in diesem Zusammenhang meinst? Das Bootcamp ist prinzipiell ein Pendant zum herrkömmlichen Fitness-Studio. Allerdings eben an der frischen Luft in der Natur. Da durch sportliche Bewegung meist Glückshormone ausgeschüttet werden, macht es eigentlich auch langfristig Spaß.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.