Bildrechte Shutterstock

Trinkkuren und Badekuren mit Heilwasser

Wasser ist das Lebenselixier für unseren Organismus. Aber manchmal leistet es noch mehr: Mit Mineralstoffen und Spurenelementen natürlich angereichertes Heilwasser gilt als eines der ältesten Naturheilmittel überhaupt. Wer regelmäßig Heilwasser trinkt, kann einem Mineralstoffmangel vorbeugen oder ein bereits vorhandenes Defizit ausgleichen. Außerdem lassen sich Probleme mit der Verdauung, dem Stoffwechsel, den Nieren und ableitenden Harnwegen lindern. Heilwasser-Bäder können im Rahmen einer ambulanten Kur verordnet oder privat gebucht werden. Möglich ist auch ein mehrtägiger Gesundheits- oder Kuraufenthalt.Trinken ist wichtig: Wasser transportiert Nährstoffe bis in unsere Zellen, schleust Abfallstoffe aus unserem Körper, hält die Temperaturregelung aufrecht. Es kommt aber nicht nur darauf an, dass man trinkt, sondern auch, was man trinkt. Heilwasser reichert sich beim Durchfließen verschiedener Gesteinsschichten mit vergleichsweise großen Mengen an lebenswichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen an. In gelöster Form kann sie der Körper optimal aufnehmen und verwerten.

Kohlensäure für den Kreislauf
Kohlensäurebäder beeinflussen das Herz-Kreislauf-System positiv, denn sie regulieren den Blutdruck. Mineralbäder regen die Durchblutung und den Stoffwechsel insgesamt an.

Radon gegen Rheuma & Arthrose
Radonhaltige Bäder und Trinkkuren wie sie z. B. in Bad Brambach angeboten werden, das eine der stärksten Radonquellen der Welt hat, dienen vor allem dazu, den Bewegungsapparat positiv zu beeinflussen. Indikationen sind beispielsweise Rheuma, Arthrose und Sportverletzungen. Außerdem sollen Schmerzen lang anhaltend reduziert werden.

Kalzium gegen Osteoporose
Wässer mit viel Kalzium (mind. 250 mg/l) stärkt die Knochen und unterstützt außerdem die Muskel- und Herzfunktion.

Magnesium gegen Stress
Der Magnesiumbedarf steigt bei Stress. Wässer mit reichlich Magnesium (mind. 100 mg/l) helfen gegen Muskelkrämpfe und können Kopfweh lindern.

Hydrogencarbonat gegen Übersäuerung
Hydrogencarbonat dient als Säurepuffer. Es neutralisiert überschüssige Magensäure und reguliert die Säure-Basen-Balance im Körper, Sodbrennen wird gelindert.

Sulfat gegen Verdauungsprobleme
Wässer mit viel Sulfat (mind. 1200 mg/l) regen die Darmtätigkeit an.

Geprüfte Arznei
In Deutschland gilt Heilwasser als Arzneimittel: „Nur wenn eine vorbeugende, lindernde und heilende Wirkung klinisch belegt oder durch wissenschaftliche Gutachten nachgewiesen ist und die Inhaltsstoffe strenge Anforderungen erfüllen, darf von Heilwasser die Rede sein“, berichtet Dr. med. habil. Klaus Hofmann, Badearzt und Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie im Sächsischen Staatsbad Bad Elster. Über die Qualität der rund 60 anerkannten Heilwässer in Deutschland wacht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn. Pro Liter müssen zum Beispiel mehr als 250 mg Calcium, über 100 mg Magnesium, mehr als 1.300 mg Hydrogencarbonat, mehr als 1 mg Fluorid, über 1.200 mg Sulfat sowie eine bestimmte Menge an Kohlensäure enthalten sein.

Trinkkuren und Badekuren
Beim Baden und Inhalieren während einer Kur – entfaltet sich die gesundheitsfördernde Wirkung des Heilwassers. Die Stadt Marienbad im westböhmischen Kurparadies bietet auch heute noch beste Voraussetzungen für eine gesunde Auszeit: Eine über Jahrhunderte bewährte Kompetenz als Badekurort, umgeben von einer einzigartigen Naturkulisse.

 

Dieser Beitrag wurde am von in Ernährung und Fasten, Ratgeber veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.