Urlaubstipp: Gesunde Küche auf Guernsey

Abseits des Blumeninsel-Images hat sich die Kanalinsel Guernsey zu einem Hot-Spot der gesunden lokalen Küche entwickelt. Urlauber können an Straßenständen, während Food Festivals oder direkt bei den Produzenten vor Ort lokale Delikatessen kosten und sich von der Qualität der Lebensmittel überzeugen. Rund um Sternekoch Tony Leck hat sich die Gruppierung ’Taste Guernsey‘ gebildet mit dem Ziel, Besuchern kulinarische Erlebnisse auf Guernsey zu verschaffen und ein Bewusstsein für den Wert von Frische und Qualität bei Lebensmitteln zu wecken.

So findet im Sommer und Herbst regelmäßig der ’Taste Guernsey Seafront Sunday‘ statt. An diesen Sonntagen ist die Hafenpromenade der Hauptstadt St. Peter Port für den Verkehr geschlossen. Stattdessen schieben sich Einwohner und Touristen gleichermaßen zwischen den Ständen mit Schinken, Käse oder Honig hindurch. Eine gute Gelegenheit, um lokale Spezialitäten wie zum Beispiel das Früchtebrot ’Guernsey Gâche‘ zu probieren. Taste Guernsey-Initiator Tony Leck wuselt geschäftig von Stand zu Stand. Er kennt hier fast alle Beteiligten und alle kennen ihn. Gerade schüttelt er Siegi Moherndl die Hand, Kräuter-Zulieferer für sein Restaurant The Pavilion ein paar Kilometer außerhalb von St. Peter Port und langjähriger Freund.

Mit Käfern gegen Kräuterschädlinge

„Meiner Meinung nach wachsen auf Guernsey die besten Kräuter. Vielleicht liegt es an der sauberen Seeluft oder dem milden Winter – keine Ahnung“, sagt Tony. „Bei Siegi bekomme ich sie jedenfalls ganz frisch. Ich kann ihn morgens um neun anrufen und die Lieferung zum Mittagsmenu einsetzen.“ In seiner Firma Guernsey Fresh Herbs zieht der auf der Insel gebürtige Kräuterproduzent Moherndl unter anderem Minze, Petersilie, Koriander und Basilikum in riesigen Gewächshäusern heran, die noch aus der Zeit der ’Guernsey Toms‘ stammen. Denn bevor Großbritanniens Beitritt zur EU den Inselbauern die Preise verdarb, war Guernsey bekannt für seine Qualitätstomaten. „Was mir an Siegis Arbeitsweise gefällt, ist seine Kreativität. Ich entdecke bei Guernsey Fresh Herbs zum Beispiel immer noch neue Minzarten“, begeistert sich Tony. Sein Freund führt den Erfolg seiner Firma auf den biologischen Anbau zurück: „Wir benutzen Dampfsterilisation anstelle von Chemie und ergreifen gegen Schädlinge biologische Maßnahmen – anders gesagt: Käfer, die andere Käfer fressen.“

Fenella Maddison und Sternekoch Tony Leck

Käse aus der besten Milch der Welt

Ein paar Meter weiter steht Fenella Maddison hinter einer ansprechend arrangierten Auslage von Käserädern. „Ich wollte schon immer Selbstversorgerin sein“, erzählt die ehemalige Krankenschwester aus Sussex. „Unser Umzug nach Guernsey bot die ideale Gelegenheit. Ich habe ein paar Kurse in Käsemachen belegt, mir das Equipment beschafft und ein paar Monate lang die Küche ins Chaos gestürzt. Schließlich habe ich die Garage in eine Käsemanufaktur umgebaut.“ Dort produziert sie heute in ihrer kleinen aber feinen Torteval Cheese Company die Blauschimmel-Delikatesse ’Fort Grey‘, benannt nach der Küstenfestung ganz im Westen der Insel und im Geschmack ähnlich einem Blue Brie. Aber doch nicht ganz, denn der Fort Grey wird mit Unterstützung der berühmten Guernsey-Kühe hergestellt, die nicht nur laut Fenella die „wahrscheinlich beste Milch der Welt“ geben.

Frisches Gemüse von der Hecke

Die Leidenschaft der Insulaner für hochwertige Lebensmittel ist angesichts von Guernseys geografischer Lage kaum verwunderlich, denn das für seine Küche gerühmte Frankreich ist nur einige Seemeilen entfernt und in den vom Golfstrom gewärmten Gewässern wimmelt es an Zutaten für Fischgerichte. Zudem hat Guernsey ein ideales Vegetationsklima, was die vielen Straßenstände bezeugen, an denen Bauern und Privatpersonen Obst, Gemüse und Blumen aus eigenem Anbau anbieten. Ist man auf den schmalen, von Bruchsteinmauern gesäumten Straßen unterwegs, dauert es nicht lange, bis man an einem solchen, im Volksmund ’Hedgeveg‘ – wörtlich: Gemüse von der Hecke – genannten Holzkasten vorbei kommt. Die Stände sind unbemannt. Man zählt auf die Ehrlichkeit der Käufer, die den – meist auf einem handgeschriebenen Schild – angegebenen Betrag einfach in ein bereitgestelltes Behältnis werfen und sich dafür ein gesundes Picknick zusammenstellen: Karotten, Paprika, Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, aber auch Aprikosen, Feigen und Kiwis – je nach Jahreszeit.

„Keep it simple“ ist auch die Devise von Tony Leck, der seine Gäste mit von Michelin ausgezeichneter Gourmetküche verwöhnt. Ursprünglich aus dem englischen Lake District stammend, ließ sich der Sternekoch nach Stationen in Kendal und London 1987 auf Guernsey nieder, wo er im Jahr 2000 The Pavilion eröffnete. „Von meiner Großmutter habe ich gelernt, wie wichtig frische Zutaten sind. Doch erst hier auf Guernsey habe ich Inspiration gefunden. Bis auf Gewürze und Öl gibt es auf der Insel praktisch alles, was ich brauche.“

Infos zu Guernsey: www.deutsch.visitguernsey.com
Infos zu „Taste Guernsey“: www.tasteguernsey.com

Ernte-Tipp Deutschland: Bei uns gibt es die Tradition der Heckenläden zwar nicht, doch manchmal kann man direkt ab Feld selber ernten – oft bei Blumen oder Kürbissen – und ebenfalls per Sammelbox bezahlen. Clevere Alternative: Die Gemüsekiste. Per Abo bekommt man Obst und Gemüse ein- oder mehrmals wöchentlich direkt ins Haus geliefert – in der Regel von Lieferanten aus der Region, häufig Bio, saisonal und immer frisch. Meist hat man die Wahl unter verschiedenen fixen Paketen – zum Beispiel: „Gemüse für den Topf“, „Die Büro-Box“, „Für Mutter und Kind“, „Süße Früchtchen“ usw. Wer mehr Zeit investieren möchte, kann den Inhalt oft auch ganz frei zusammenstellen.

Bildnachweis: Stefan Rambow

Dieser Beitrag wurde am von in Ernährung und Fasten veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Ein Gedanke zu „Urlaubstipp: Gesunde Küche auf Guernsey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.