Welcher Yogastil passt zu mir?

Viele Yoga-Einsteiger sind von der Fülle des Angebots erschlagen.  Auch mir ging es zu Beginn so. „Welcher Yogastil passt zu mir? Was verbirgt sich hinter dem jeweiligen Yogastil? Welcher ist besonders für Anfänger geeignet?“, das sind Fragen, die fast jeden Yoga-Anfänger beschäftigen.

Damit Sie sich besser zurechtfinden, habe ich Ihnen eine kleine Auswahl bekannter Yogastile mit ihren jeweiligen Besonderheiten zusammengestellt:

  • Ashtanga (Vinyasa) Yoga: Es ist eine der ältesten Formen von Yoga, Körperhaltung und Atmung stehen im Mittelpunkt. Die Bewegungen sind sehr kraftvoll und dynamisch. Dieser Yogastil ist bei Anfängern und auch bei Männern sehr beliebt. Vinyasa Yoga ist die sportliche Version des Ashtanga Yoga mit Wurzeln im Hatha Yoga. Vinyasa bedeutet „Bewegung und Atmung zu synchronisieren“. Die Stunde beginnt mit den berühmten Sonnengrüßen (Vinyasas) und endet mit Atem-(Asanas) und Entspannungsübungen.
  • Hatha Yoga ist sehr körperorientiert. Da man länger in einer Haltung verweilt und sich so bewusst auf seine Körperhaltung und Atmung konzentriert, ist dieser Yogastil besonders für Anfänger geeignet. Hatha bedeutet übersetzt „Kraft“. Dies verdeutlicht die Anstrengung, die notwendig ist, um ein gestecktes Ziel zu erreichen.
  • Bikram Yoga ist nichts für Kreislaufschwache. Yogaübungen werden bei einer Raumtemperatur von etwa 40 Grad ausgeführt. Die Wärme erhöht die Dehnbarkeit des Körpers und das Schwitzen entgiftet und entschlackt den Körper.
  • Jivamukti Yoga: Dieser Yogastil hat seine Ursprünge in den 1980er Jahren. Moderne Musik begleitet die Yogaübungen. Das Singen von Mantren, sowie das Vorlesen von heiligen Schriften zur spirituellen Selbstfindung gehören ebenfalls zu einem typischen Ablauf wie die Verbreitung von Umweltbewusstsein und sozialer Verantwortung.
  • Power Yoga wurde von Bryan Kest erfunden. Zu seinen Kunden zählen Hollywood-Größen wie Madonna. Das 45minütige Workout kombiniert klassische Workoutelemente wie Ausdauer, Koordination, Kraft und Herz-Kreislauf mit traditionellen Yogaübungen. Power Yoga soll nicht nur für eine Top-Kondition sorgen, sondern auch Körper, Geist und Seele in Einklang bringen.Lesen Sie mehr aus unserer Yoga-Blogreihe:
  • Tipps für Anfänger – eine erfahrene Yoga-Lehrerin gibt Ratschläge für Yoga-Neulinge
  • Yoga – Erfahrungsbericht – wertvolle Hintergrundinformationen plus Yoga-Übungen für zwischendurch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.