Wie Sie sich in der Faschingszeit vor Viren schützen können

In der Karnevalszeit ist das Risiko besonders hoch, sich mit Grippeviren anzustecken. Größere Menschenansammlungen steigern die Ansteckungsgefahr erheblich.
Die Faschingszeit ist durch eine deutliche Zunahme von Infektionskrankheiten gekennzeichnet. Hierzu gehören neben Erkältungskrankheiten, Grippe auch Viruserkrankungen, wie beispielsweise Lippenherpes.
Doch kein Grund sich zu Hause zu verstecken!
Ob Fasching, Karneval oder Fastnacht: Das närrische Treiben an den tollen Tagen ist bunt und vielfältig, auf der ganzen Welt verbreitet und sollte nicht verpasst werden.

So schützen Sie sich vor den Karnevalsviren:

Kneipen meiden

Besonders in überfüllten, schlecht gelüfteten Kneipen und Bars können sich die Viren im „Narrengewusel“ in der Atemluft anreichern und dann entsprechend leicht auf weitere Jecken, die dort feiern, mittels Tröpfcheninfektion übertragen werden.
Feiern Sie möglichst im Freien, wenn es die Temperaturen zulassen.

Häufig Hände waschen

Erreger lauern überall, vor allem an Türgriffen, Lichtschaltern, Klingeln, Geländern, Gläsern, Besteck und vielen anderen Sachen.
Waschen Sie möglichst häufig die Hände mit lauwarmen Wasser und Seife.

Desinfizieren

Im Karnevalsgetummel treffen Sie auf so manch bekannte Gesichter.
Hände schütteln und engerer Körperkontakt ist schon fast die Regel. Doch was tun, wenn Sie sich nicht zwischendurch die Hände waschen können? Versuchen Sie es mit Desinfektionstüchern oder Sprays.

Halten Sie die Hände vom Gesicht fern

Die „Karnevalsviren“ gelangen über die Schleimhäute an Nase, Mund und Augen schnell in den Organismus. Deshalb berühren Sie sich möglichst selten im Gesicht und bringen Sie dies auch ihren Kindern bei.

Hygienisch Husten

Beim Husten ist „Hand vor den Mund“ zwar gut gemeint, aber ungesund. Schließlich katapultieren Sie dabei eine riesige Anzahl von Viren aus Ihrem Körper, die dann an Ihren Händen kleben bleiben.
Berühren Sie nun Gegenstände oder Mitmenschen, dann verbreiten Sie die Viren weiter.
Husten Sie also lieber nicht in die Hand, sondern in Ihren Ärmel. Dann bleiben Ihre Hände sauber. Halten Sie außerdem beim Husten Abstand zu anderen Personen und wenden Sie sich dabei von Ihrem Gegenüber ab.

Warm halten

Mit einem zu luftigen Karnevalskostüm in Kombination mit  übermäßigem Alkoholkonsum kann der menschliche Körper bei den herrschenden Außentemperaturen sehr schnell auskühlen. Daher ordentlich „einpacken“!

Wie wäre es mit einem Kostüm mit Mundschutz?

Mundschutz halten die Viren zurück und können die Ansteckung bis zu einem gewissen Grad verhindern.
Wie wäre es zum Beispiel mit einem Arzt- oder Krankenschwesterkostüm?
Es gibt aber auch zahlreiche Kostüme mit „Ganzkopfmasken“ wie das Gorillakostüm. Leihen Sie Ihre Kostüme nicht aus, kaufen Sie sie und waschen Sie es vor dem ersten Tragen.

Immunsystem fit halten

Mit ausreichend Schlaf, viel Bewegung, viel frischer Luft und einer ausgewogenen Ernährung  wirken Sie vorbeugend einer Faschingsgrippe entgegen.
Auch Wechselduschen und Sauna können vorbeugend helfen.

Lüften Sie zu Hause und am Arbeitsplatz regelmäßig!

Verbessern Sie durch Lüften das Raumklima und verhindern Sie so ein Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute, die zur Abwehr von Viren sehr wichtig sind. Niesen Ihre Kollegen im Großraumbüro bereits, reißen Sie regelmäßig das Fenster auf. In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark ansteigen. Regelmäßiges Lüften wirkt dem entgegen und senkt so das Ansteckungsrisiko.

Grippeimpfung

Die Impfung bietet den besten Schutz vor einer Influenza. Ein wirksamer Schutz ist erst nach etwa 10 bis 14 Tagen aufgebaut.

Mit Beachten dieser Tipps helfen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihren Mitmenschen und Sie können ohne Bedenken die Faschingszeit genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.