Winterblues – raus aus der Trübsal-Falle

Nebel, Nieselregen, trübes Wetter – die dunkle Jahreszeit macht uns zu schaffen. Wir fühlen uns unausgeglichen, antriebslos und niedergeschlagen. Der Grund für das Stimmungstief: mangelndes Tageslicht. Im Winter produziert unser Körper weniger „Glückshormon“ Serotonin. Dafür bleibt der Melatonin-Spiegel, der normalerweise für eine gesunde Müdigkeit und tiefen Schlaf sorgt, tagsüber zu hoch. Das schlägt uns aufs Gemüt. Muss es aber nicht, wenn wir unseren Lebensstil der Jahreszeit anpassen. Für den Stimmungs-Push zwischendurch sorgt eine Gesundheitsreise mit Streicheleinheiten für die Seele.

Wenn der Winterblues zuschlägt, gehen viele kaum noch aus dem Haus, vernachlässigen den Kontakt zu Freunden und Familie und versuchen, sich stattdessen vor dem Fernseher oder Computer abzulenken. Doch sich die Decke über den Kopf zu ziehen, ist der falsche Ansatz. Mit diesen Tipps und Tricks hebt sich die Laune:

Runter von der Couch
Durch regelmäßige Bewegung im Freien bringen Sie Ihre Psyche und Ihren Stoffwechsel auf Trab. Schon ein flotter halbstündiger Spaziergang hilft aus der Trübsal-Falle – am besten in der Tagesmitte, wenn es am hellsten ist. Denn: selbst an einem dunkelgrauen Tag ist die Lichtintensität draußen noch fast zehn Mal höher als in Räumen mit künstlicher Beleuchtung.

Unter die Lichtdusche
Spezielle Tageslichtlampen können einen Aufenthalt im Freien simulieren. Das Licht muss die Netzhaut des Auges erreichen, damit der Impuls zur Steigerung der Serotonin-Produktion tatsächlich an das Gehirn weitergeleitet wird. Wer stark unter einer Winterdepression leidet, kann bei einem Arzt mit entsprechender Ausstattung eine Lichttherapie machen. Bräunungslampen in Solarien, bei denen wegen der UV-Strahlen zum Schutz der Augen Brillen getragen werden müssen, bringen dagegen nichts.

Food for Mood
Oft plagt Winterdepressive ein Heißhunger auf Süßigkeiten, denn die enthalten Stoffe, die im Körper zu Serotonin umgebaut werden. Besser wären aber Obst oder Müsliriegel, da zu viel Süßes zu einem jähen Anstieg des Blutzuckers führt, der sich genauso schnell wieder abbaut – und damit fällt auch die Laune rapide. Außerdem ist es gerade in den kalten Monaten wichtig, den Körper von innen warm und somit den Stoffwechsel gesund zu erhalten. Bestens geeignet: Eintöpfe und Suppen aus Wurzelgemüse, Tees oder „wärmende“ Gewürze wie Ingwer und Zimt.

In Farben und Gerüchen schwelgen
Umgeben Sie sich mit belebenden Farben, die das Sonnenlicht nachahmen wie Orange, Gelb und Rot. Kissenbezüge als Farbtupfer, ein buntes Kleid oder ein farbenfrohes Bild wirken Wunder. Nutzen Sie die positive Wirkung von Düften. So rufen etwa Bergamotte oder Jasmin als Duftöl in Ihrem Gehirn Erinnerungen und Bilder an den Sommer hervor.

Positive Gedanken
„Heute habe ich alle geplanten Termine eingehalten“ oder „ich habe einen guten Freund kontaktiert“. Derlei Tagesgeschehnisse erscheinen banal, sollten aber abends schriftlich festgehalten werden. Denn der tägliche Rückblick auf mindestens drei positive Dinge schult die Wahrnehmung auf das Positive – ähnlich wie bei einem Muskel, der kontinuierlich trainiert wird.

Entspannung für die Seele
Die beste Therapie gegen den Winterblues ist natürlich ein Platz an der Sonne. Wenn Sie also die Möglichkeit haben, dann verbringen Sie einige Tage bei schönem Wetter im Gebirge – z. B. in Oberlech am Arlberg – oder in der Wärme – z. B. bei Ayurveda Anti-Stress auf Teneriffa. Gönnen Sie sich ein paar Streicheleinheiten für die Seele:  probieren Sie neue Entspannungstechniken wie die Energetische Balancetherapie aus. Damit hellen Sie in Ihrem Gesundheitsurlaub nicht nur Ihre Stimmung wieder auf, sondern finden im besten Fall auch Ihre Mitte.

Dieser Beitrag wurde am von in Mentale Entspannung, Ratgeber veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über Gabriela Beck

Als Reisejournalistin mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus interessiere ich mich für alles, was Körper, Geist und Seele guttut. Auf meinen Reisen probiere ich neue Treatments und Trendsportarten aus, entdecke die schönsten Medical-Wellness-Refugien, führe Interviews mit Fachleuten. In meinen Blog-Artikeln lasse ich Sie gerne an meinen Erfahrungen teilhaben, verrate Ihnen Tipps und Tricks der Experten und gebe Ihnen Anregungen für Ihren nächsten Gesundheitsurlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.