Archiv für den Monat: Dezember 2012



Gesundheitsreisen mit Tradition – Alpenregion Tegernsee Schliersee

Schon im 15. Jahrhundert empfingen die Benediktinermönche vom Kloster Tegernsee Pilger, die sich an der Heilkraft des St. Quirinus-Öls laben wollten. Andere suchten in den schwefelhaltigen Quellen des Bad ‚Sankt Leonhard‘ Linderung von ihren Leiden. Weiterlesen

Copyright: lily - Fotolia.com

Richtiges lüften und heizen

Wenn draußen die Temperaturen sinken, werden drinnen die Heizungen meist kräftig aufgedreht. Doch sind weder zu hohe noch zu niedrige Temperaturen gut und auch das richtige Lüften ist wichtig.

Angenehme Temperaturen in der Wohnung liegen für die meisten Menschen zwischen 18 und 22 Grad, also normalerweise etwa die Stufe drei beim Heizkörper. Natürlich ist die Wohlfühltemperatur abhängig vom individuellen Empfinden und sollte bei Vielen im Bad z.B. höher als im Schlafzimmer sein. Solange man nicht zuhause ist oder auch nachts und in selten benutzen Zimmern, kann die Heizung natürlich runtergedreht werden. Denn schon eine um ein Grad verringerte Durchschnittstemperatur bedeutet etwa sechs Prozent weniger Energieverbrauch. Das schont nicht nur die Ressourcen, sondern auch Ihren Geldbeutel Und man muss ja auch im Winter nicht im T-Shirt in der Wohnung rumlaufen. Lässt man die Räume allerdings völlig auskühlen, steigt die Luftfeuchtigkeit und es dauert länger bis es wieder warm wird. Es gilt also das richtige Mittelmaß zu finden. Übrigens: wer glaubt, dass es schneller warm wird, weil er die Heizung voll aufdreht, irrt sich leider. Nur die erreichbare Maximaltemperatur steigt dadurch. Schneller geht es aber nicht.

Auch in beheizten Räumen entsteht z.B. durch Kochen, Duschen, Waschen und auch durch Schweißausstoß Feuchtigkeit. Daher ist es wichtig regelmäßig und richtig zu lüften, z.B. morgens nach dem Aufstehen, während Sie sich im Bad fertig machen oder in der Küche frühstücken. Dafür sollten Sie allerdings nicht über einen längeren Zeitraum das Fenster gekippt lassen, da die Luft so nicht richtig zirkulieren kann. Öffnen Sie die Fenster besser ganz und lassen so die kalte Luft in die Wohnung. Der Luftaustausch beim Stoßlüften geht viel schneller und die Räume kühlen weniger aus. Heizung ausmachen dabei natürlich nicht vergessen!

Nicht nur Ihr Geldbeutel, sondern auch Ihre Gesundheit freut sich über richtiges Heizen und Lüften. Ist es in der Wohnung oder in einzelnen Zimmern zu kalt, steigt die Luftfeuchtigkeit und das Risiko von Schimmelpilz steigt. Der verteilt seine Sporen über die Luft und kann Allergien auslösen, die dann zu Reizungen der Augen, Haut und Atemwege führen. Daher sind Allergiker, Asthmatiker und Personen mit einem geschwächten Immunsystem wie Transplantations-, AIDS- oder Krebspatienten besonders gefährdet. Um das zu vermeiden sollte auch im Winter die Zimmertemperatur nicht unter 15 bis 17 Grad fallen. Wird jedoch zu viel geheizt, wird die Luft in den Wohnräumen und damit auch die Schleimhäute in Hals und Rachen trocken. Dadurch können sie uns nicht mehr richtig vor Viren und Bakterien schützen und die nächste Erkältungswelle erwischt uns bestimmt.

Richtig Heizen und Lüften klingt kompliziert. Ist es aber eigentlich gar nicht. Achten Sie vor allem auf die richtige Luftfeuchtigkeit und vermeiden Sie extreme Temperaturen. Das spart nicht nur Geld, sondern ist auch gut für Ihre Gesundheit!



Schnupfen, Husten, Heiserkeit – Kombipräperate enttäuschen

Winterzeit ist Erkältungszeit. Draußen ist es nass und kalt, drinnen sind die Räume oft überheizt. Da kapituliert das Immunsystem schon mal vor den ständigen Temperaturwechseln und die von der Heizungsluft ausgetrockneten Schleimhäute in Nase und Rachen sind auch keine Hilfe. Sie können ihre Schutzfunktion gegen Viren und Bakterien nicht mehr richtig wahrnehmen… Weiterlesen

Gabi Beck

Gesunde Ernährung: Olivenöl direkt von der Ölmühle

Olivenöl kann den Cholesterinspiegel ausgleichen und den Blutdruck senken. Es unterstützt die Verdauung und wirkt günstig bei Reizmagen, da es die Bildung von Magensäure verringert. Nachgewiesen sind seine anti-oxidativen und anti-entzündlichen Eigenschaften. Weiterlesen



Eine Radtour auf dem Donau-Radweg

Oberösterreich, mit der Landeshauptstadt Linz, bietet sich wunderbar für einen herrlichen, entspannten Urlaub an. So sorgt vor Ort bereits die unvergleichliche Landschaft dafür, dass man sich garantiert rundherum wohlfühlt. Diese besticht aber auch durch ihre Vielfältigkeit, denn während man zum Beispiel im Burgenland auf ein mildes Klima und die weitläufige Steppenlandschaft des Seenwinkels stößt, bestechen die Alpen in Österreich mit ihren eindrucksvollen Berggipfeln. Sehr beliebt bei einem Urlaubsaufenthalt in Oberösterreich ist neben dem Besichtigen der hiesigen Sehenswürdigkeiten und dem Wandern durch die eindrucksvolle Landschaft auch das Radfahren, was besonders für den Donauradweg gilt.

Der Radweg kann entweder von Beginn an oder ab einem Teilstück befahren werden. So ist es möglich, von der Quelle bis zu ihrer Mündung in das Schwarze Meer dem Radweg zu folgen. Ein Highlight des Radweges ist die Durchfahrt der Schlögener Schlinge. Diese befindet sich zwischen Passau und Linz, denn in Schlögen kann eine Donauwendung von 180 Grad bestaunt werden, wobei der Fluss im Laufe seines Lebens eine Schlucht ausgewaschen hat, welche in der heutigen Zeit zu den Naturwundern der Gegend zählt. Wem die komplette Strecke des Radweges aber zu lang ist, der entscheidet sich einfach für ein Teilstück davon. Dabei ist es nicht sehr schwer, während der Ferien auf den Fluss zu stoßen, da es ein Hotel am Donauradweg nach dem anderen gibt. So kann man sich ohne weiteres für ein Hotel am Donauradweg entscheiden und von dort beispielsweise zu einer Tagestour aufbrechen.

Neben den wunderschönen Rad- und Wanderstrecken bietet Oberösterreich ebenfalls eine Menge Sehenswürdigkeiten an, die man unbedingt besichtigen sollte. Dazu gehört beispielsweise Linz mit seiner historischen Altstadt, das Wasserschloss Aistersheim, die Burgruine Stauf und der historische Ortskern von Mondsee.

Zur Autorin:
Zwei Leidenschaften, ein Beruf: Als freiberufliche Online-Journalistin bereist und beschreibt Anna Schulz seit 2 Jahren die Welt – auch wenn sich diese selten in 300 Wörtern fassen lässt. Immer wieder überrascht sie die Schönheit ihrer Heimat Österreich, der sie sich in ihren neueren Projekten widmet. Dennoch gilt für sie: Sometimes you leave home when you get home. Und darum ist auch der nächste Flug bereits gebucht.